Dokumenten- und Datenaustausch: „Es herrscht regelmäßig Verzweiflung“

Michael Fiedler MVP Digital

Der Umgang mit Maklerverwaltungsprogrammen (MVP) ist schwierig und wird immer komplexer. Makler bemängeln die fehlende Unterstützung von Herstellern oder Versicherern, wenn z.B. der Datenaustausch misslingt. Wie für Abhilfe gesorgt werden kann.

Dokumenten- und Datenaustausch: „Es herrscht regelmäßig Verzweiflung“

Klappt der Datentransfer nicht, fühlen sich mitunter weder MVP-Hersteller noch Versicherer zuständig. Das lässt Makler verzweifeln. Bild: pixabay

Hat sich ein Makler für Maklerverwaltungsprogramm (MVP) entschieden, sind damit längst nicht alle Probleme beseitigt, weiß Ralf Kohl. Der Geschäftsführer von Netzwerkzeug kann mit Fug und Recht als Digitalisierungspionier der Versicherungsbranche bezeichnet werden; schließlich hat er den ersten digitalen Versicherungsordner konzipiert und an den Markt gebracht. Gegenüber procontra berichtet er von den Ursachen für ineffiziente MVP-Nutzung: „Sehr häufig wird das MVP nicht optimal gepflegt. Schlechte Datenqualität ist oft ein Grund für ineffiziente MVP-Nutzung. Nutzt man GDV? Nutzt man BiPRO? Arbeitet man mit Unternehmen zusammen, die einen in diesen Bereichen gut und qualitativ hochwertig unterstützen?“
Verbreitet sei aber auch, dass vorhandene Möglichkeiten des MVP wenig oder gar nicht genutzt werden, etwa bei Brief- oder Mailvorlagen, Selektionen oder Wiedervorlagen. Das kann zum Beispiel an Mitarbeitern liegen, denen es schwerfällt, sich in ein neues System einzuarbeiten, daran, dass Abläufe im Unternehmen nicht optimiert sind oder dass Unterstützung vom MVP-Hersteller fehlt. Kohl plädiert dafür, dass sich Makler verstärkt als Unternehmer begreifen und dementsprechend mehr an als in ihrem Unternehmen arbeiten. Mit externer Unterstützung ließen sich zumindest die beiden erstgenannten Ursachen (Mitarbeiter und Abläufe) in Angriff nehmen.

Doch vielen Maklern fehlt schlicht Geld, um sich qualifizierte Hilfe von außen einzukaufen. Bleiben diese Makler mit ihren Fragen zum MVP allein? „Bei unseren Workshops erfahren wir immer wieder und auch aus dem aktuellen dvb-Makler-Audit geht hervor, dass die Unzufriedenheit der Makler oft sehr hoch ist“, sagt Friedel Rohde, Geschäftsführer der dvb. „Vor allem zum Thema Dokumenten- und Datenaustausch herrscht regelmäßig Verzweiflung“, weiß Rohde zu berichten. Der Umgang mit den „neuen“ Schnittstellen ist komplex und wird immer umfangreicher. Rohde: „Wenn der Transfer dann nicht klappt, fühlen sich oft weder der Support der MVP noch die Versicherer zuständig. Hinzu kommt die verstärkte Einbeziehung von Intermediären, was die Sache bei Problemen nicht einfacher macht.“

Um sich der Sache anzunehmen, hat die dvb im April 2020 ein Technik-Forum eingerichtet. Dort können sich Nutzer und Hersteller von MVP austauschen. Hilfestellung wird z.B. geleistet bei Fragen wie:

  • „Ich kann keine Abrechnungsdokumente erstellen“
  • „Kann ich auch GDV-Daten überspielen, die von Pools kommen“
  • „Wie kann ich Dokumente aus Altsystemen integrieren“

Das Forum wird aktiv von mehreren Administratoren begleitet, um eine möglichst hohe Qualität sicherzustellen. Zurzeit befindet sich das MVP-Forum noch in einer Beta-Testphase. Aber jeder kann sich bereits beteiligen und Fragen stellen oder diese beantworten. Zu erreichen ist das Forum über die Internetadresse https://www.deutsche-versicherungsboerse.de/mvp-forum/.

Für Makler, die sich keine externe Hilfe einkaufen wollen oder können, sicherlich ebenso eine nützliche Sache, wie für MVP-Nutzer, die sich in ein neues Programm einarbeiten oder die Möglichkeiten ihres bisherigen MVP endlich voll ausschöpfen wollen.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare