VEMA: Service beschert Maklerverbund weiteren Zulauf

Detlef Pohl Berater Zielgruppenansprache Versicherungen

VEMAdata bringt Digitalisierungsschub

Bei der Anbindung leistet die VEMA-Postbox 2.0 – gewissermaßen eine Vorstufe von „VEMAdata“ und mehr als ein einfacher Postkorb - laut Hübner gute Dienste. Die Postbox dient zur zentralen Dokumentenabholung bei den angeschlossenen Versicherern und legt die Dokumente im VEMA-Extranet ab – auch Deckungsnoten sind einsehbar. „Es sind nahezu alle Maklerversicherer angeschlossen“, berichtete er. Auf diesem zentralen „Internetbahnhof“ des Maklers werden sämtliche Passwörter zu allen Versicherern hinterlegt und zentral verwaltet.

Im Extranet gebe es inzwischen 2.000 Produkt- und Informationsseiten, 9,5 Millionen Produktseiten-Aufrufe und fast 235.000 Eindeckungen über VEMA-Rechner. Fast 1.000 Maklerbetriebe nutzen die Postbox. Dabei würden über fünf Millionen Dokumente abgeholt. Da jeder VEMA-Makler im Schnitt bei 15 Versicherern angebunden sei, stelle das einen riesigen Zeitgewinn gegenüber der bislang nötigen Abholung bei jedem dieser Versicherer dar.

Professionelle Dokumente für den Kundenkontakt

Zum professionellen Marktauftritt der Partner-Makler hat die VEMA inzwischen 50 Landingpages bereitgestellt - zusammen mit der Firma Versicherungsmarkt.de, so Hübner weiter. Der Kunden-Newsletter „Panorama“ für Gewerbe- und Privatkunden werde mit dem Logo des Maklerbetriebes versendet. Gleichzeitig stünden 100 klassische PDF-Broschüren mit wichtigen Inhalten für die Kunden bereit – ebenfalls mit dem Logo des Maklers nutzbar.

Aktuell wurde die Risikoerfassung neu definiert, berichteten die Vorstände. So gebe es im gewerblichen Geschäft statt Papier nun mit „VEMA-risk“ ein digitales Tool, das eine Online-Übersicht über die Risikoanalysen der Gewerbekunden ermöglicht. Es könne auch in das Beratungstool VEMA-Life 2.0 eingebunden werden.

Was Makler bei der Weiterbildung interessiert

Andreas Brunner verwies auf ein paar Fakten zur Weiterbildung (procontra berichtete). Da zählt sich die VEMA zu den führenden Anbietern am Markt. Bis Anfang Mai hätten sich schon 44.000 Teilnehmer über die VEMA-Akademie weitergebildet. Hochgerechnet aufs ganze Jahr wären dies rund 120.000. Aktuell sei eine neue Lernplattform in Betrieb gegangen, die mehr Interaktion erlaubt.

Dabei werde die VEMA-Mediathek stark für die interne Weiterbildung genutzt. Die Top-Ten der von Partnermaklern genutzten Videoschulungen beinhalten diese Themen:

  1. Concordia Rechtsschutz - Neuerungen, Schadenbeispiele und Praxistipps
  2. Bauleistungsversicherung - bei Bedarf auch mit Altbaudeckung
  3. Update - Datenschutz im Versicherungsmaklerbetrieb
  4. Ihre monatlichen VEMA-News - Kundengerechte Lösungen!
  5. Die Schüler-BU erfolgreich beraten und abschließen
  6. Private Vorsorge für den Sterbefall - wie haben Sie diese geregelt?
  7. Kinder haften (nicht mehr) für Ihre Eltern? - Neuerungen für die Beratung in der Pflegeversicherung
  8. Das Photovoltaik-Deckungskonzept mit der Helvetia
  9. Private Vorsorge - denkbar einfach Leben absichern!
  10. Aktuelles aus der BU-Rechtsprechung

2021: Rückkehr nach Fulda

Viele Teilnehmer wünschten sich für die Zukunft die Online-Variante der VEMA-Tage als Ergänzung zur traditionellen Präsenzveranstaltung. „Der persönliche Austausch ist uns jedoch nach wie vor sehr wichtig“, sagte Hübner mit Verweis auf der VEMA-Tage 2021, die vom 11. bis zum 12. Mai wieder in Fulda stattfinden - nach einmaligem Ausflug 2019 nach Kassel. 

Seite 1: Der feine Unterschied zwischen Partner- und Poolmakler
Seite 2: Wie die VEMA-Digitalisierung Maklern Mehrwerte bringt

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare