Krankenhauszusatz: Beste Angebote oft günstig zu haben

Detlef Pohl Versicherungen Top News

Die besten Ein- und Zweibettzimmertarife

Ergebnis: Einbettzimmertarife für den 43-jährigen Modellkunden kosten zwischen 39 (Debeka) und 75 Euro (Continentale) im Monat. Testsieger mit einem „sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis“ wurde einzig die Debeka (WKplus). Danach folgen sechs „gute“ Angebote: Alte Oldenburger (K50+K/S), Provinzial Hannover (KHUu+KHpu), Huk-Coburg (SZ), Axa (Komfort-U), VRK (SW) und HanseMerkur (PSG). Die Mehrheit erreichte nur befriedigende Ergebnisse, die Continentale gar eine mangelhafte Note, wobei dieses Angebot verdeckt erhoben wurde, weil die Continentale die Teilnahme am Test offiziell verweigert hatte.

Zweibettzimmertarife für 43-Jährige sind etwas günstiger und kosten zwischen 36 Euro (Arag) und 48 Euro (R+V; Allianz) im Monat. Testsieger mit einem „sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis“ wurde einzig die Arag (262). Danach folgen vier „gute“ Angebote: Continentale (SG2), Concordia (SZ2), Münchener Verein (835) und nochmals Concordia (SZ2+SZ Plus). Je fünf Angebote beamen nur befriedigende bzw. ausreichende Beurteilungen. Auffällig: Wie schon bei den Einbettzimmertarifen sind die schlechten Angebote meist auch die teuersten. Die Ursache dafür wird im Test nicht offenbart.

Zahlreiche Angebote fallen durchs Raster

Finanztest geht bei dieser Untersuchung ungewöhnlich differenziert vor. Offenbar hat man aus der Kritik früherer Tests gelernt. So wird ausdrücklich darauf verwiesen, dass die Preise mit höherem Eintrittsalter ansteigen. Der Einbettzimmertarif samt Chefarztbehandlung koste bei Abschluss mit 53 Jahren schon zwischen 50 und 58 Euro im Monat (mit 63: 65 bis 76 Euro).

Zudem gelten die Preise nur für Gesunde. Da die meisten in höherem Alter Vorerkrankungen haben oder Medikamente nehmen müssen, stiegen die genannten Beiträge durch Risikozuschläge. Eine genauere Marktanalyse durch Versicherungsmakler scheint da dringend geboten. Allerdings gibt es speziell zur Debeka auch eine Makler-Kritik: Bei den Leistungen fehle es an der Differenzkostenerstattung bei Wahl eines anderen Krankenhauses und Hightech-Medizin werde nicht über den Höchstsätzen der GOÄ erstattet.

Bewusst durchs Untersuchungsraster haben die Warentester diese Angebote fallen lassen: 

  • Tarifkombinationen, die neben Klinikleistungen auch Leistungen für niedergelassene Ärzte enthalten,
  • Tarife für spezielle Berufsgruppen wie Ärzte,
  • Zusatztarife, die nur bei Klinikaufenthalt nach Unfall oder definierten Krankheiten leisten oder
  • Einsteigertarife für junge Leute, die ab bestimmtem Alter Umstieg auf teureren Tarif vorsehen.

Apropos jung: Manche Tarife sind noch jung am Markt. Bei denen lässt sich die Beitragsentwicklung der letzten sieben Jahre noch nicht bewerten. Damit geht nur das aktuelle Preis-Leistungs-Verhältnis in den Test ein. Diese Tarife hat Finanztest daher gesondert aufgeführt und auf ein Qualitätsurteil verzichtet. Am besten schneidet beim Einbettzimmertarif derzeit Ergo (SZL) ab, beim Zweibettzimmertarif DFV (Klinikschutz Premium).

Seite 1: Wie die Bewertung der Anbieter erfolgt 
Seite 2: Warum die Beitragsentwicklung im Blick bleiben sollte

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare