Verbessertes Angebot für P&R-Gläubiger

Martin Thaler Top News Sachwerte

Der Hedgefonds Capital York, der sich auf Insolvenzforderungen spezialisiert hat, bessert sein Angebot an die P&R-Gläubiger nach. Auch die Corona-Krise könnte Einfluss auf deren Entscheidung nehmen.

Welche Auswirkungen wird die Corona-Krise auf das Containergeschäft und damit die P&R-Gläubiger haben?

Welche Auswirkungen wird die Corona-Krise auf das Containergeschäft und damit die P&R-Gläubiger haben? Foto: picture alliance

Der in New York beheimatete Hedgefonds York Capital stockt sein Angebot gegenüber Gläubigern der insolventen P&R-Gruppe auf. Statt 14 Prozent der festgestellten Forderungen bietent der Investor über seine Tochter „Dauerhaft Invest P-und-R Sarl“ Gläubigern nun 16 Prozent. Das heißt für den Anleger: Hat dieser gegenüber der Containergesellschaft Forderungen in Höhe von 1.000 Euro, bekäme von York Capital 160 Euro ausgezahlt.  

Das Kaufangebot beinhaltet außerdem eine Freistellung von eventuellen Ansprüchen des Insolvenzverwalters Michael Jaffé auf Rückzahlung von Mietzahlungen. Solche Forderungen waren in der Vergangenheit überwiegend an Altanleger gestellt worden, deren Investment bereits abgeschlossen war und die keine aktuellen Forderungen gegenüber der insolventen Containergesellschaft haben.

Begründet werden die Rückforderungen damit, dass P&R nach Ansicht des Insolvenzverwalters jahrelang als Schneeballsystem agiert habe: Die Altanleger seien aus dem Geld der neuen Investoren bedient worden. Bei den erhaltenen Zahlungen handele es sich folglich um Scheingewinne, die grundsätzlich anfechtbar sind.  

Nicht betroffen vom York-Capital-Kaufangebot sind hingegen Schadensersatzforderungen der Gläubiger gegenüber dem Wirtschaftsprüfer, den Erben des kürzlich verstorbenen Firmengründers Roth, der Finanzaufsicht BaFin oder Vermittlern, über die die Container-Deals abgewickelt wurden.  

Vermittler in schwieriger Lage

Für die Vermittler ist die Lage besonders bitter. Einerseits gehören sie selbst vielfach zu den Geschädigten, da sie die P&R-Angebote nicht nur vermittelten, sondern selbst in die Frachtcontainer investierten. Zudem ist es fraglich, ob ihre Vermögensschadenshaftpflichtversicherung für den entstandenen Schaden aufkommt. 

„Erst ab der Angebotsreihe 5001 der sogenannten Neuen Welt ab 2017 fielen die P&R-Produkte unter das Vermögensanlagengesetz und waren deswegen vom Pflichtversicherungsumfang der Vermögensschadenhaftpflichtversicherung gedeckt“, erläuterte Rechtsanwalt Alexander Pfisterer-Junkert (Kanzlei BKL Fischer, Kühne + Partner) auf einer Informationsveranstaltung der Interessengruppe P&R.

Für Produkte, die bis 2016 vertrieben wurden, galt diese Pflichtversicherung hingegen nicht. „Wir haben einige Mandanten, die entweder gar keine Versicherung haben oder deren Versicherung Container-Direktinvestments nicht einschließt“, berichtete Pfisterer-Junkert aus seinem beruflichen Alltag.  Dass das Klageaufkommen durch die Corona-Krise steigen könnte, ist zumindest denkbar. Schon jetzt verweisen Anlegeranwälte auf die aktuell schwierige wirtschaftliche Situation und die damit verbundenen Auswirkungen auf die Insolvenzquote.  

Seite 1: Hedgefonds gibt verbessertes Angebot ab
Seite 2: Welche Auswirkungen hat die Corona-Krise?

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare