Diese Mischfonds kamen (bislang) am besten durch die Krise

Martin Thaler Corona Investmentfonds

Mischfonds versprechen Anlegern, ihre Verluste in turbulenten Börsenzeiten zu vermindern. Welche Fonds hierbei zuletzt am besten abschnitten, hat die Ratingagentur Scope untersucht.

Gerade zu turbulenten Börsenzeiten versprechen Mischfonds, Anleger vor großen Verlusten zu bewahren.

Gerade zu turbulenten Börsenzeiten versprechen Mischfonds, Anleger vor großen Verlusten zu bewahren. Bild: picture alliance

Die Aktienmärkte befinden sich aufgrund der Corona-Krise auf Talfahrt. Die Unsicherheit vieler Anleger ist groß. Ein geeignetes Anlagevehikel in Krisenzeiten sind Mischfonds. Sie sollen Anleger vor zu großen Anlageverlusten schützen, wenn es an den Börsen allzu turbulent zugeht. Ob sie dieses Versprechen auch erfüllen können, hat die Ratingagentur Scope für insgesamt zehn konservativ ausgerichtete Mischfonds untersucht.  

„Während es für Anleger am besten ist, Ruhe zu bewahren und keine unüberlegten Fondsverkäufe zu tätigen, ist für Fondsmanager nun die Stunde der Aktivität gekommen“, erklärt Scope-Analyst Said Yakhloufi. „Sie sind jetzt gefordert, durch geeignete Maßnahmen und Portfolioanpassungen, Verluste zu begrenzen.“ Hierfür stehen den Fondsmanager verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, von der Erhöhung der Cash-Positionen bis hin zur Flucht in „sichere Märkte“.  

Dies ist den Fondsmanagements bislang mit unterschiedlichem Erfolg gelungen, wie die Scope-Analyse zeigt. Untersucht wurden hierfür konservative Mischfonds (maximal 30 Prozent des Fondsvermögens ist in Aktien, Aktienfonds oder andere aktienähnliche Wertpapiere investiert) mit einem Fondsvermögen von mindestens 150 Millionen Euro für zwei Zeiträume: einmal für die Zeit vom 1. Januar dieses Jahres bis zum 28. März sowie für den Zeitraum vom 16. Februar bis zum 28. März.  

Das Ergebnis: Die Mischfonds verloren in beiden Zeiträumen wesentlich weniger als der MSCI World-Index. Während dieser vom 16. Bis 28. März um 31 Prozent nachgab, verloren die untersuchten Mischfonds maximal zwischen 1,2 und 8,4 Prozent ihres Werts.  

Besonders wacker schlug sich dabei der „Lampe SICAV Liquid Return“ (Bankhaus Lampe), der von Mitte Februar bis Ende März gerade einmal 1,4 Prozent verlor. Auf Platz zwei folgt der „Axa Defensiv Invest“ mit einem Verlust von 4,3 Prozent, gefolgt vom „DWS Concept DJE Alpha Renten Global“ mit einem maximalen Verlust von 4,7 Prozent.

Hinweis: profino hat für Makler exklusiv mit freundlicher Unterstützung der Zurich einen Hilfebereich eingerichtet. Hier erfahren Sie alles, was Makler unmittelbar wissen müssen aus den Bereichen "Ihre Beratung", "Ihr Maklerunternehmen" und "Ihre Gesundheit".

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare