Auslandskrankenpolice: Bei langen Trips für Ältere teuer

Detlef Pohl Corona Berater Versicherungen

Auslandsreisen sind wegen Corona auch im Juni kaum möglich. Wer kann, wird danach länger als sonst in den Süden düsen. Zeit haben vor allem Senioren, doch genau für diese Zielgruppe ist der Krankenversicherungsschutz teuer. Was ein Finanztest zeigt.

Alle sehnen Auslandsreisen herbei. Eine private Krankenzusatzversicherung gehört ins Gepäck, allerdings ist sie bei langen Reisen vor allem für Senioren teuer.

Alle sehnen Auslandsreisen herbei. Eine private Krankenzusatzversicherung gehört ins Gepäck, allerdings ist sie bei langen Reisen vor allem für Senioren teuer. Bild: DarkWorkX / Pixabay

Die weltweite Reisewarnung des Auswärtigen Amtes ist soeben bis mindestens 14. Juni verlängert worden. Damit dürften Auslandsreisen für jedermann frühestens Ende Juni wieder möglich sein. Gerade Ältere denken daher über längere Auslandsaufenthalte nach. Dabei sollte auch die Krankenversicherung im Blick bleiben. Es macht extrem viel Sinn, wenn sich Kassenpatienten eine private Auslandsreise-Krankenversicherung leisten.

Abgedeckt ist bei sehr guten Einzel-Tarifen eine Reisedauer zwischen 42 Tagen (Concordia) und 70 Tagen (Debeka; Münchener Verein), fand die Stiftung Warentest im Vorjahr heraus (procontra berichtete). Allerdings ist der Schutz bei Auslands-Dienstreisen mitunter auf zehntätige Reisen begrenzt (HanseMerkur; Adler; Signal Iduna). Noch vor kurzem fehlte er vielfach ganz (procontra berichtete).

Die besten Angebote für Reisen bis 90 Tage

Dauert die Reise länger, ändert sich der Preis für den Versicherungsschutz dramatisch. Die Stiftung Warentest hat jetzt in der Mai-Ausgabe von Finanztest 77 Tarife von 30 Anbietern verglichen und dabei das Augenmerk vor allem auf Leute unter 35 gerichtet, vorwiegend also auf Sprachschüler, Studenten, Praktikanten, Teilnehmer am Freiwilligendienst und Backpacker.

Ermittelt wurden Leistungen und Preise für Reisen bis 90 Tage beziehungsweise bis 365 Tage. In das Testurteil gingen die AVB zu 25 Prozent ein, die medizinischen Leistungen zu 35 Prozent, die Regelung zu Krankenrücktransport, Überführung und Bestattung zu 25 Prozent, Verständlichkeit zu 10 Prozent und die Leistungen bei Schäden durch Krieg, Pandemie und Kernenergie zu 5 Prozent.

Ergebnis: Sehr guten Schutz für Einzelpersonen mit weltweit gültigem Vertrag für Reisen bis zu 90 Tagen bieten insgesamt 12 Tarife. Am besten schnitt Hanse Merkur mit dem Tarif „RKV mit USA/Kanada“ (Note 0,6) ab, gefolgt von Concordia mit „AKE/AKF + RT mit USA“ (Note 0,8) und Travelsecure / Würzburger mit „AKV 365 mit USA/Kanada“ (Note 1,0). Am preisgünstigsten von den sehr gut bewerteten Angeboten für 90-Tage-Reisen kommt LVM (Tarif ARTop) mit 64 Euro. Der teuerste sehr gute Tarif kostet dagegen 492 Euro (Concordia).

Seite 1: Wie sich die Beiträge nach Reisedauer unterscheiden
Seite 2: Worauf Ältere bei der Policenauswahl achten sollten

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare