Krankenversicherung: Neue Produktfeatures am Markt

Detlef Pohl PKV bKV Berater Versicherungen

Hallesche punktet mit Nachhaltigkeits-Testat

Beispiel Hallesche: Bei einer arbeitgeberfinanzierten betrieblichen Krankenversicherung (bKV) gibt es neuerdings für den Tarif „FEELfree“ ein Nachhaltigkeits-Testat. Damit kann der Arbeitgeber sein Engagement im eigenen Nachhaltigkeitsbericht nachweisen. Mit dem Testat hat die Universität Bayreuth bestätigt, dass die Nutzung dieses Tarifs Unternehmen dabei unterstützt, werteorientiert und nachhaltig zu handeln.

Mit dem Tarif haben Arbeitnehmer die Möglichkeit, sich aus einem ganzen Paket bestimmte Gesundheitsleistungen auszusuchen. Dafür steht ihnen ein jährliches Budget zur Verfügung. So unterstützen diese Firmen die Gesundheit ihrer Mitarbeiter, präventiv oder bei Erkrankung. Für die meisten Firmenkunden sind Sicherheit und Gesundheit wichtige Nachhaltigkeitsthemen. Denn Nachhaltigkeit ist mehr als Umweltschutz – auch soziale Aspekte fallen unter diesen Begriff.

Für Maker bietet die Hallesche aktuell bis Anfang Mai eine Veranstaltungsreihe zum Thema bKV an. Angesprochen sind Vermittler, die neu in dieses Geschäftsfeld einsteigen, und bereits erfahrene Firmenkundenberater, die ihre Kenntnisse vertiefen möchten. Weitere Informationen dazu gibt es hier.

Die Studie „Trends I/2020“ der BBG-Betriebsberatung unter 407 Maklern zeigt die Produktfavoriten der Makler im vierten Quartal 2019. Derzeit rangieren in der PKV-Vollversicherung Hallesche (17,9 Prozent), HanseMerkur (15,9) und Barmenia (9,6 Prozent) aus Sicht der Makler ganz vorn.

In der bKV sind Hallesche (35,4 Prozent) vor Allianz (15,9 Prozent), Axa und SDK (je 9,8 Prozent) die Favoriten der Makler. In der Zusatzversicherung dominieren bei Maklern Arag (18,8 Prozent) vor Hallesche (9,5 Prozent) und Barmenia (7,6 Prozent).

Digitale Unterstützung in allen Sparten nötig

Geht es um die digitale Vertriebsunterstützung, ernten alle Versicherer jedoch heftige Kritik. Wie aus dem Sonderteil „Digitale Vertriebsunterstützung durch Versicherungsunternehmen“ hervorgeht, fühlen sich nur 24 Prozent der Befragten durch die Versicherer sehr gut unterstützt (procontra berichtete).

Künftig erwarten Makler von Pools und Verbünden vor allem unabhängige Vergleichsprogramme, sagen 60 Prozent der Makler (procontra berichtete). Hilfe bei IT-Prozessen ist für Makler das A und O in der Kooperation mit Pools (procontra berichtete).

Seite 1: Was Universa an Arbeitshilfen für Makler bietet
Seite 2: Wie die Hallesche nachhaltigen bKV-Tarif versteht

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare