Corona: Selbstständigen-Soforthilfe passiert den Bundestag

Anne Hünninghaus Corona Berater Top News

Altmaier: Hilfen sollen noch im März verfügbar sein

"In diesem Jahr wird unsere Wirtschaft nicht wachsen, sondern schrumpfen", fasste Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) die Lage zusammen. Dennoch bewähre sich nun die soziale Marktwirtschaft. Steuerstundungen und eingeräumte Kreditlinien leisteten einen wichtigen Beitrag dazu, Betriebe und Arbeitsplätze zu erhalten, damit die Pandemie gewachsene wirtschaftliche Strukturen nicht zerstöre. Als besonders schützenswert bezeichnete Altmaier dabei die kleinen Unternehmen, die Solidarität einforderten.

Für die drei Millionen Soloselbstständigen und Freiberufler wird ein Schutzschirm von 50 Milliarden Euro aufgespannt. Altmaier betonte: "Das müssen wir schnell und unbürokratisch umsetzen". Wenn zum Monatswechsel in der kommenden Woche wieder Gewerbemieten fällig sind, sollten Banken und Vermieter wissen, dass durch den Schutzschirm sichergestellt wird, dass diese auch gezahlt werden können, so der Minister. Vor dem 1. April sollen die Hilfen demnach schon bei den Betroffenen ankommen.

Bei Maklerpools und -verbänden war das Maßnahmenpaket für Soloselbstständige und kleine Betriebe mit gemischten Gefühlen aufgenommen worden, wie dieser procontra-Rundruf gezeigt hat.

Seite 1: Bundestag willigt in Rettungsschirm ein
Seite 2: Altmaier: Hilfen schon zum 1. April

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare