Corona-Leitfaden: Die wichtigsten Krisenmaßnahmen für Maklerbüros

Anne Hünninghaus Berater Top News Corona Meistgeklickt

Der Umgang mit der derzeitigen Virusgefahr stellt Betriebe vor große Herausforderungen. MAXPOOL reagiert auf die wachsende Verunsicherung nun mit einer Checkliste, die Maklern Orientierung bietet.

Welche Krisenmaßnahmen sollten Maklerbüros umsetzen?

Welche Krisenmaßnahmen sollten Maklerbüros umsetzen? Bild: picture alliance/PantherMedia

Wie lässt sich in einem Maklerbüro funktionierende Telearbeit vorbereiten und was ist zu tun, wenn ein Kollege tatsächlich unter Infektionsverdacht steht? Für diese drängenden Fragen, die zurzeit viele Makler beschäftigen, hat der Hamburger Finanzdienstleister MAXPOOL nun einen Leitfaden zur Verfügung gestellt.

„Wir möchten, dass unsere Vertriebspartner sich und ihre Unternehmen bestmöglich auf diese Situation einstellen können. Auch wenn es hier natürlich keine Lösung gibt, die für alle gilt“, sagt Daniel Ahrend, Vorstand der PHÖNIX MAXPOOL Gruppe, der für den Leitfaden verantwortlich zeichnet. „Je nach Unternehmenstyp müssen die Maßnahmen individuell angepasst werden.“ Gestern Abend wurde ein kompakter Notfallplan versendet, nachdem sich bereits zahlreiche Makler nach Ratschlägen erkundigt hatten. Diese enthält neben einer Checkliste auch weiterführende Links  auf einen Blick, beispielsweise zum Notfallplan der IHK und Informationen des Robert-Koch-Instituts zu den aktuellen Hygienevorschriften.

Was ist präventiv zu tun?

Der Schwerpunkt des Leitfadens liegt auf Präventionsmaßnahmen, angefangen bei Handhygiene und Desinfektion, über Regeln zum Terminverzicht und den Umgang mit Kollegen, die sich krank fühlen und daher ins Homeoffice geschickt werden sollten.

Hinter diesen recht allgemeinen Hinweisen steckt ein teils großer Organisationsaufwand, der übersichtlich aufgeführt wird. Sind alle Mitarbeiter, zumindest aber diejenigen in Kernfunktionen, in der Lage aus dem Homeoffice zu arbeiten? Das betrifft insbesondere eine ausreichende IT-Hardware, der Zugriff auf die entsprechenden Systeme und eine ausreichende Internetverbindung. Sind die Zugangsdaten zu Drittsystemen verfügbar und werden Dongel oder Token benötigt?

Kommunikative Vorbereitung

Die Deutsche Post selbst bietet ebenfalls die Möglichkeit an, Briefe elektronisch zu liefern. „Es macht Sinn, diese Maßnahmen präventiv schon jetzt einzurichten oder sich zumindest damit zu beschäftigen“, so der Hinweis im Leitfaden. Außerdem empfiehlt es sich, einen Plan zu machen wie Anrufe umgeleitet werden. Auch hierzu werden Möglichkeiten aufgeführt.

Betont wird in der Checkliste ebenfalls die Rolle der Kommunikation. Maklerbüros sollten definitiv eine Übersicht aller Geschäftspartner und Kunden bereithalten, die im Falle einer Quarantäne informiert werden müssen (Vermittler, Reinigungsfirmen, technischer Support, Risikoträger bei denen Rahmenverträge, Deckungskonzepte bestehen). Auch eine Übersicht der laufenden Schadenbearbeitungen, falls diese nicht oder nur eingeschränkt bearbeitet werden können, sollte angelegt werden.

Seite 1: Tipps zur Prävention
Seite 2: Wie im Verdachtsfall handeln?

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare