Corona-Krise: Mehmet Göker bläst zur Telefon-Offensive

Florian Burghardt Panorama

Die Corona-Krise bringt auch Mehmet Göker auf den Plan. Der MEG-Gründer wittert enorme Vertriebs-Chancen per Telefon. Vermittlern bietet er seine Unterstützung lautstark feil.

Mehmet Göker sieht in der Corona-Krise beste Chancen, "mehr Umsatz als jemals zuvor" zu machen.

Mehmet Göker sieht in der Corona-Krise beste Chancen, "mehr Umsatz als jemals zuvor" zu machen. Bild: picture alliance/dpa

Die Corona-Krise bedeutet für fast alle Gewerbetreibenden finanzielle Einschnitte. Viele Unternehmen versuchen nun, die Ausfälle mit kreativen Ideen zu kompensieren. Teilweise ziehen kleine Geschäfte über Nacht einen Online-Shop hoch und Musiklehrer unterrichten ihre Schüler per Video-Schalte. Jetzt, da persönliche Gespräche vor Ort kaum noch möglich sind, werden alternative Beratungsmethoden auch für Versicherungsvermittler immer interessanter.

Das weiß auch Mehmet Göker. Doch der Gründer der ehemaligen Vertriebsfirma MEG will in der Corona-Krise nicht nur Verluste kompensieren, sondern wittert vielmehr eine riesige Chance für Vermittler. „Ich mache mehr Umsatz als jemals zuvor“, attestiert er unter dem Account „mehmet_e_goeker“ in seiner aktuellen Instagram-Story. Wie ihm dies gelinge? Die Antwort auf diese Frage liefert Göker gleich hinterher: „Am Telefon.“

„Rhetorik vom Feinsten!“

Gewohnt unbescheiden legt er nach, er sei „der beste europäische Telefonverkäufer, den es gibt“. Davon könnten nun auch andere Vermittler profitieren und sich innerhalb weniger Stunden eine neue Existenz via Telefon aufbauen. Dafür wesentlich: „Einwandbehandlung! Vorwandbehandlung! Rhetorik vom Feinsten!“, schreit Göker mit heiserer Stimme ins Mikrofon.

Die Story endet mit den Statements einiger mutmaßlicher Schüler Gökers. Sie filmen ihre hohen Kontostände, die sie nur ihrem Coach zu verdanken haben und loben dessen Vertriebstipps. Ob Makler diese wirklich (kostenpflichtig) annehmen wollen, sollten sie sich aber auch in Zeiten der Corona-Krise lieber zwei Mal überlegen.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare