Kapitalanlagen empfehlen: Als Tippgeber können Sie Ihren Kunden mehr bieten

Finanzanlagenvermittlung Berater von Stefan Terliesner

Der Deutsche Aktienindex liegt auf Rekordniveau. Anleger mit Einstiegsabsichten warten besser eine Korrektur ab. Derweil parken sie ihr Geld auf ein Tagesgeldkonto.

Clevere Anleger parken ihr Geld bis zum Einstieg an der Börse auf einem Tagesgeldkonto – natürlich zu den besten Zinsen am Markt.

Clevere Anleger parken ihr Geld bis zum Einstieg an der Börse auf einem Tagesgeldkonto – natürlich zu den besten Zinsen am Markt. Bild: Adobe Stock/chesky

Der Deutsche Aktienindex (DAX) schraubt sich immer höher – bis fast an sein Allzeithoch bei 13.600 Punkte heran. Dies war zumindest der Stand Mitte Januar. Gut möglich, dass zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels der Rekord geknackt wurde. Jetzt noch an der Börse einzusteigen, ist aus kurzfristiger Sicht gefährlich. Denn mit dem erreichten hohen Niveau ist die Wahrscheinlichkeit einer Korrektur gestiegen. Coole Anleger warten daher den Rückschlag ab und parken ihr Geld bis zum Einstieg auf einem Tagesgeldkonto – natürlich zu den besten Zinsen am Markt.

Top-Angebote von Auslandsbanken

Die Top-Zinsangebot finden Interessierte zum Beispiel über die Homepage von Informationsdiensten wie fmh.de und biallo.de. Das Problem: Die Konditionen der Banken ändern sich. Mal bietet Bank A den höchsten Zinssatz, mal Bank B. Ein Kunde müsste also ständig die Bank wechseln und jedes Mal ein neues Konto einrichten, um stets den höchsten Guthabenzins zu erhalten. Für Anleger mitunter interessant ist daher weltsparen.de. Hier finden Anleger nicht nur attraktive Zinsangebote. Weltsparen.de ist auch eine Online-Plattform, auf der sie ein Konto eröffnen können, über das dann die Geldanlage bei mehreren Banken läuft. Die Identifizierung über das Postident- oder Video-Verfahren gilt für alle Angebote der Plattform. Kunden können also Gelder zu anderen Partnerbanken umschichten oder mehrere Konten bei unterschiedlichen Instituten verwalten. Das ist praktisch.

Wer freilich nur für ein paar Wochen einen Parkplatz für sein Geld sucht, um bei Gelegenheit an der Börse einzusteigen, der benötigt nicht unbedingt eine Weltsparen-Konto. Das Instrument der Wahl ist aber auf jeden Fall ein Tagesgeldkonto. Vor allem ausländische Banken locken mit relativ hohen Guthabenzinsen neue Kunden an. Weitere Vorteile von Tagesgeldkonten: Das Geld bleibt jederzeit verfügbar. Auch Kündigungsfristen müssen nicht berücksichtigt werden.

100.000 Euro sind (fast) sicher

Laut Weltsparen.de bietet aktuell für einen Anlagebetrag von 10.000 Euro die bulgarische Fibank mit 0,55 Prozent den höchsten Zins. Wie alle EU-Mitgliedstaaten bietet auch Bulgarien eine gesetzliche Einlagensicherung von mindestens 100.000 Euro an. Das heißt: Der jeweilige Staat garantiert, dass ein Anleger bis zu diesem Betrag entschädigt wird, sollte eine Bank aus diesem Land in Schieflage geraten. Das sieht eine EU-Richtlinie vor. Daher informiert die Online-Plattform auch über das jeweilige Länderrating. Bulgarien hat die Note BBB. Das ist eine durchschnittliche Qualität.

Die Brabank aus Norwegen folgt auf Platz zwei mit 0,35 Prozent. Das Land hat ein Rating von AAA. Das ist spitze und bedeutet sehr geringes Ausfallrisiko. Ebenfalls garantiert sind 100.000 Euro, wie in jedem EU-Land. Diese zwei Beispiel zeigen, vor welchem Entscheidungsproblem ein Anleger steht: Gewiss wird er zunächst den höchsten Zinssatz haben wollen. Mitunter ist sein Geld dann aber nicht so sicher. Für ein besseres Gefühl verzichtet er daher womöglich auf etwas Marge.

Sonderfall Deutschland

Wer sein Geld bei einer deutschen Bank parkt, ist oft sogar doppelt geschützt. Denn es gibt neben der gesetzlichen Einlagensicherung zusätzlich noch freiwillige Sicherungssysteme der jeweiligen Bankenverbände, wie etwa den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken, das Sicherungssystem der Sparkassen-Finanzgruppe und die Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken. Ob ein Institut einer zusätzlichen Sicherungseinrichtung angehört, sollte ein Anleger im Zweifel bei der Bank erfragen. Bei Weltsparen.de finden Anleger aber kaum Angebote von deutschen Banken. Ein Blick bei fmh.de zeigt, dass aktuell die Akbank 0,31 Prozent bietet. Das ist weniger als die meisten ausländischen Institute bieten. Das Ratings Deutschlands ist AAA.

Fazit: Kommt es am Aktienmarkt zu einer Korrektur, also einem Rücksetzer des DAX um zehn Prozent oder sogar 15 Prozent, ist aus kurzfristiger Sicht die Gelegenheit zum Einstieg gekommen. Bis dahin parkt das Geld auf einem guten Tagesgeldkonto.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare