Waldinvestments: Safety Forst?

Sachwerte von MARTIN THALER

Monokulturen vermeiden

Anleger, die ein nachhaltiges Investment sicherstellen möchten, sollten deshalb darauf achten, dass es sich bei ihrem Investment um keine Monokultur, sondern um naturnahe Mischwälder handelt. Ein Kahlschlag der aufgeforsteten Flächen sollte zudem ausgeschlossen sein. Auch im Sinne der Sicherheit: „Monokulturen sind anfälliger für Dürren oder Schädlinge. Somit steigt auch die Brandgefahr“, erläutert Mannigel.

Verbraucherschützer warnen zudem vor den finanziellen Risiken. So seien Waldinvestments hochspekulativ und bärgen die Möglichkeit eines Totalverlusts. Zudem scheint die Zahl der „schwarzen Schafe“ im Bereich Holzinvestments besonders hoch zu sein: Durch die Insolvenzen der Green Planet AG oder der Lignum-Gruppe verloren Tausende Anleger in den vergangenen Jahren ihr Vermögen.

Von geschlossenen Fonds und Direktinvestments rät auch Gerd Häcker ab. „Die hier verlangten Preise für den Hektar Wald sind oftmals ein Vielfaches vom tatsächlichen Marktpreis“, kritisiert der Münchener Vermögensverwalter. Hinzu kommen die hohen Kosten für den Anleger.

Hohes Potenzial

Von den Chancen der Anlageklasse Holz ist Häcker dennoch überzeugt. „Holz ist nicht nur eine Assetklasse, die in der Vergangenheit hohe Returns erwirtschaftet hat. Holz bietet durch seine Verwendung in der Bauindustrie oder aber auch bei der Substituierung von Plastik [über den bei der Papierproduktion entstehenden Abfallstoff Lignin; Anm. d. Red.] großes Potenzial“, glaubt Häcker. Zudem bietet Holz eine interessante Diversifikationsmöglichkeit fürs Portfolio.

Statt auf Direktinvestments setzt Häcker auf Aktien. „Durch die Schwankungen an der Börse habe ich immer wieder die Chance, Wald unter Wert zu kaufen.“ Zudem könne in Unternehmen mit Millionen Hektar Land investiert werden. „Waldinvestments lohnen sich erst ab einer gewissen Flächengröße. Je größer die Flächen, desto effizienter kann die Bewirtschaftung erfolgen.“

Unabhängig von der Anlageform sollten Vermittler die mitunter hohen Risiken und Unwägbarkeiten von Waldinvestments ansprechen. Holzinvestments bieten Chancen – doch nur mit dem nötigen Wissen können sie wirklich Wurzeln schlagen.

Die vollständige Version inklusive Zusatzmaterial lesen Sie in der Print-Ausgabe 01/2020 der procontra.

Seite 1: Nachhaltigkeit ist en vogue
Seite 2: Monokulturen vermeiden

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare