Überschuss: Was Lebensversicherungen noch bringen

Versicherungen Top News Detlef Pohl LV-Check

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung fällt 2020 durch niedrige Zinsen weiter. Folgerichtig wächst der Absatz von Policen mit abgesenkten Garantien. Eine Studie zeigt, was diese „neue Klassik“ gegenüber klassischen Privatrenten bringt.

Größere Lebensversicherer verzinsen ihre Policen tendenziell etwas besser als kleinere Gesellschaften; das war vor einigen Jahren noch anders“, sagt Assekurata-Geschäftsführer Dr. Reiner Will. Bild: Assekurata

Die laufende Gesamtverzinsung für Lebensversicherungen über alle Produktarten und Tarifgenerationen hinweg sinkt gegenüber 2020 weiter leicht um 0,09 Prozentpunkte und liegt im arithmetischen Mittel bei 2,74 Prozent (2013: 3,63 Prozent). Das zeigt die Studie „Überschussbeteiligung 2020“ der Assekurata Assekuranz Rating-Agentur GmbH (siehe Grafik unten; klicken zum Vergrößern)

Im gewichteten Marktdurchschnitt fällt die Überschussdeklaration mit 2,79 Prozent höher aus als im arithmetischen. „Dies bedeutet, dass größere Unternehmen ihre Lebensversicherungspolicen tendenziell etwas besser verzinsen als kleinere Versicherer und war vor einigen Jahren noch anders“, erklärt Assekurata-Geschäftsführer Dr. Reiner Will.

Die Untersuchung umfasst Angaben von nur noch 47 Gesellschaften (2014: 68 Prozent) mit einem Marktanteil von zusammen 79 Prozent (2014: 88 Prozent). Mit 24 Unternehmen vertreibt gerade einmal die Hälfte der Teilnehmer überhaupt noch eine klassische private Rentenversicherung mit lebenslangem Garantiezins von 0,9 Prozent im Neugeschäft. „Die traditionelle Klassik rückt im Regal der Lebensversicherer offenbar immer weiter nach hinten“, kommentiert Lars Heermann, Bereichsleiter für Analysen und Bewertungen bei Assekurata (procontra berichtete).

Trend zur Garantiezinssenkung hält an

Die laufende Verzinsung 2020 haben 21 Anbieter abgesenkt. Neun Gesellschaften hielten an der Deklaration von 2019 fest, darunter die Ideal Lebensversicherung, die mit 3,3 Prozent weiterhin marktweit die mit Abstand höchste laufende Verzinsung gewährt. Rechnet man die aktuellen Deklarationen inklusive der in Aussicht gestellten Schlussüberschüsse auf einen 25-jährigen Mustervertrag hoch, so liegt die illustrierte Beitragsrendite im Marktdurchschnitt bei 2,07 Prozent (2014: 3,16 Prozent). „Sie kann als unverbindliche Effektivverzinsung auf die Beiträge eines Kunden interpretiert werden und ist im Vergleich zu anderen konservativen Sparanlagen eine sehr ordentliche Rendite“, konstatierte Will.

Seite 1: Wie die alte Klassik an Umsatz einbüßt
Seite 2: Warum neue Klassik im Kommen ist

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare