"Run-off ist kein Kündigungsgrund"

Berater Top News profino Michael Fiedler

Der Niedrigzins setzt Lebensversicherer unter Druck und die Debatte um Run-off beschädigt das Vertrauen in die Branche. Wie sich diese Gemengelage auf den Zweitmarkt auswirkt, wollte procontra von Gregor Karpowicz, Partnermanager bei Policen Direkt, wissen.

Wie wirken sich Niedrigzins und Run-off auf den LV-Zweitmarkt aus.

Wie wirken sich Niedrigzins und Run-off auf den LV-Zweitmarkt aus? Darüber spricht Gregor Karpowicz (Policen Direkt) im Interview mit procontra. Bild: Policen Direkt

procontra: Lohnen sich denn kapitalbildende Lebensversicherungen in der Niedrigzinsphase noch?

Gregor Karpowicz: Die aktuellen Überschussdeklarationen zeigen, dass es trotz extremer Niedrigzinsen zu keinem vehementen Einbruch bei der laufenden Verzinsung gekommen ist. Wir registrieren für 2020 im Schnitt 2,23 Prozent. Und die gelten eben auch für das Neugeschäft mit niedrigen Garantiezins. Lebens- und Rentenversicherungen rentieren immer noch deutlich besser als vergleichbare Anlagen wie Festgeld oder festverzinsliche Anleihen und bieten darüber hinaus in Rentenform zeitlich unbeschränkte Zahlungen. Vorsorgesparern geht es in erster Linie um langfristige Stabilität. Nicht zuletzt das ist ein Grund dafür, dass Jahr für Jahr das Neugeschäft deutscher Lebensversicherer mehr als 90 Milliarden Euro ausmacht.

procontra: Muss man jetzt schnellstmöglich seine Lebensversicherung loswerden?

Karpowicz: Keineswegs. Aktuell gibt es keine vergleichbaren neuen sicherheitsorientierten Geldanlagen - gerade auch mit Blick auf die Steuervorteile bei vor 2005 abgeschlossenen Verträgen. Das jetzige Zinsniveau an den Kapitalmärkten erhöht zwar den Druck auf die Lebensversicherer. Allerdings gehen wir davon aus, dass mit Blick auf die Transparenzdaten wie die Solvenzquoten die deutschen Lebensversicherer ihren Verpflichtungen gegenüber den Kunden nachkommen. Wir können deshalb niemandem guten Gewissens dazu raten, sich von einer derartigen Police einfach zu trennen. Ein hochverzinster Altvertrag ist in der Regel gut und sollte nicht vorzeitig beendet werden. Deshalb können wir die Verträge auch mit deutlichem Mehrwert für den Versicherten übernehmen – wenn einer schnell und sicher Liquidität benötigt, sei es für eine Immobilienfinanzierung oder eine unerwartete Investition beispielsweise. Und deshalb können wir solche Verträge als inflationssicheres Investment weiterverkaufen, was übrigens längst schon kein Geheimtipp mehr ist.

procontra: Wie hat sich die Run-off-Debatte auf das Geschäftsfeld von Policen Direkt ausgewirkt?

Karpowicz: Viele Kunden reagieren emotional anhand des Themas, weshalb wir zwischenzeitlich deutlich mehr Anfragen erhalten haben. Mit dem Run-off ändert sich vielleicht der Unternehmensname, am ursprünglichen Vertragsinhalt aber nichts. Run-off Gesellschaften sind ausdrücklich deutsche Lebensversicherer, die sämtliche gesetzliche Anforderungen erfüllen müssen – hier geht es um Transparenzpflichten, Mindestbeteiligungen und Garantien. Wir mussten daher unser Ankaufsspektrum nicht einschränken und kaufen weiter sämtliche Gesellschaften auf – auch Verträge im Run-off. Ein Run-off stellt aber aus Kundensicht keinen hinreichenden Grund dar, einen Vertrag vorzeitig zu beenden. Wenn ein Versicherungsmakler hier bei Fragen mit Fakten statt mit Panikmache dienen kann, ist das ein großer Pluspunkt für ihn als Sachwalter seines Kunden.

procontra: Wie können Makler hier genau punkten?

Karpowicz: Es geht für den Versicherungsmakler darum, im entscheidenden Moment den richtigen Tipp für seinen Kunden zu haben. Denn wer Beratungskompetenz zeigt, stärkt sein Mandat und kommt auch seinen Betreuungspflichten nach. Hier teilen wir unser Wissen gerne für alle Seiten gewinnbringend. Es gibt einfach keinen vernünftigen Grund, einen gutverzinsten Altvertrag vorzeitig zu kündigen. Wenn aber einer schnell und sicher Kapital benötigt, ist der Verkauf der Police die beste Alternative. Eine Kündigung ist immer verlustreich, ein Widerruf mit hohen Kosten und zeitlichem Aufwand verbunden. Beim Verkauf bleibt über den finanziellen Mehrwert hinaus ein Rest-Todesfallschutz für die Hinterbliebenen erhalten. Vorsichtig hochgerechnet verschenken Deutsche Verbraucher jedes Jahr mindestens 80 Mio. EUR, weil sie einfach kündigen. Hier ist es auch wichtig, Wissenslücken bei Vermittlern zu schließen, weshalb wir auf die Vorteile des im BVZL organisierten Zweitmarkts hinweisen und erstmals für profino-Makler unseren garantierten Ankauf vorstellen. Es geht übrigens auch um Haftungsfragen, wenn Vermittler beispielsweise selbst auf verlockende aber unseriöse Angebote eingehen und vorschnell Verträge umdecken.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare