Aktien-Check: Die Märkte im Rendite-Dreieck

Investmentfonds Top News von Detlef Pohl

Viele Anleger scheuen Aktien-Investments als zu riskant und volatil. Rendite-Dreiecke helfen 34f-Vermittlern und zeigen, welche Erträge mit einem Index auf längere Sicht zu erzielen waren. Dabei relativieren sich Höchststände und Crashs.

Die monatliche Aktienanlage von Ende 2010 bis Ende 2019 brachte eine durchschnittliche jährliche Rendite von 7,5 Prozent, hat DAI-Chefin Christine Bortenlänger errechnet. Bild: DAI

Der Deutsche Aktienindex (DAX) krönte seinen im März 2009 bei einem Stand von weniger als 4.000 Punkten begonnenen Höhenflug, nur von zwei halbjährlichen Rücksetzern 2011 und 2018 unterbrochen wurde, kürzlich mit einem neuen Allzeit-Hoch von 13.640 Punkten. Altersvorsorge mit Aktien macht also Sinn (procontra berichtete).

Anders als im angelsächsischen Raum stehen in Europa und insbesondere hierzulande die Anleger der Aktie überwiegend skeptisch gegenüber. Das Auf und Ab an den Börsen wirkt oft abschreckend. Doch in Zeiten dauerhaft niedriger Zinsen sind Aktieninvestments für den Vermögensaufbau und –erhalt unverzichtbar.

Dabei profitieren auch 34d-Vermittler: Die Fondspolice ist gegenüber der direkten Fondsanlage aufgrund der Befreiung von der Abgeltungsteuer mitunter Fällen im Vorteil – insbesondere bei langen Anlagehorizonten, hat das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) herausgefunden. Bereits bei einer Vertragslaufzeit ab 15 Jahren könnten Fondspolicen eine höhere Rendite als die Direktanlage in Fonds erzielen (procontra berichtete).

Aktueller Blick in den Rückspiegel über 50 Jahre

Um besser einschätzen zu können, welche Erträge Aktieninvestments abwerfen können, lohnt ein Blick auf die Rendite-Dreiecke für verschiedene Börsenindizes, die unter anderem auf Internetportalen zu finden sind. Das Deutsche Aktieninstitut (DAI) hat jetzt seine neuen Rendite-Dreiecke bis Ende 2019 vorgelegt. Sie zeigen, dass zeigen, sind Aktien langfristig eine attraktive Anlageform zum Vermögensaufbau sind.

„Wieder einmal hat sich gezeigt, dass Kursverluste am Aktienmarkt wie beispielsweise 2018 mitunter schnell wieder ausgeglichen werden und die langfristige Rendite von Aktien attraktiv ist“, sagt Dr. Christine Bortenlänger, Geschäftsführender Vorstand des DAI. Schon kleine Beträge ab 25 Euro pro Monat, die über lange Zeiträume hinweg kontinuierlich und breit gestreut in Aktien investiert werden, helfen, den Lebensstandard im Alter zu sichern“, so Bortenlänger weiter.

Seite 1: Warum Aktien gut für die Altersvorsorge sind
Seite 2: Mit diesen Renditen punkteten Aktienfonds bislang

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare