Zielgruppe Studenten: So beraten Sie die Führungskräfte von Morgen

Berater Zielgruppenansprache von Oliver Lepold

Wer Studenten in Finanz- und Versicherungsfragen berät, muss aufgrund geringer Budgets meist kleine Brötchen backen. Doch eine lebensbegleitende Beratung zahlt sich mit der Zeit aus, wenn die Hochschulabsolventen Karriere machen.

Richtiger Versicherungsschutz für Studenten

Worauf sollte beim Versicherungsschutz für Studenten geachtet werden? Bild: Adobe Stock/katatonia

Melanie Konrad freut sich. Die 19-jährige Abiturientin beginnt wie bundesweit rund eine halbe Million Menschen in diesem Jahr ein Studium. Zum Wintersemester 2019/2020 hat sie sich an der Hochschule Karlsruhe für Wirtschaftsingenieurwesen immatrikuliert. Mit dem Studium beginnt für viele junge Menschen wie Melanie ein neuer Lebensabschnitt. Zu Beginn eines Studiums sind viele Dinge zu regeln, dazu gehören auch Versicherungs- und Finanzfragen, insbesondere wie das mehrjährige Studium finanziert wir. Etwa durch Zuwendungen der Eltern, Nebenjobs, Bafög, einem Studienkredit oder Kombinationen dieser Komponenten.

Für Versicherungsvermittler stellen Studenten eine Zielgruppe mit langfristigem Potenzial dar. Zunächst benötigen Studenten in vielen Bereichen noch keine eigene Versicherung. Meist bestehen wie bei Melanie Konrad noch Kranken- und Haftpflichtversicherung über die Eltern und an ihre Altersvorsorge denken nur wenige, wenn sie ein Studium beginnen.

„Als unabhängiger Finanzberater ist die Zielgruppe Student zunächst ökonomisch wenig spannend, da die Vergütung der Beratung vom monatlichen Beitrag abhängt, der anfangs meist sehr niedrig ist. Auch neigen Studenten manchmal zur Unverbindlichkeit bei der Wahrnehmung von Terminen und in ihren Entscheidungsprozessen“, weiß Berndt Schlemann, der seit 15 Jahren Akademiker als Versicherungsmakler berät. Als langfristig denkender Finanzberater investiert er hier dennoch gerne Zeit, denn spätestens mit Berufsstart werden die Investitionsmöglichkeiten deutlich größer. Nicht zuletzt deswegen werben Finanzvertriebe und Versicherer gern mit Infoständen an den Universitäten, in Hochschulmedien, oder bieten kostenlose Bewerbungs- oder Assessmentcenter-Trainings an.

Große Zielgruppe mit viel Potenzial

Im Wintersemester 2018/2019 sind so viele Studierende wie noch nie an deutschen Hochschulen eingeschrieben. Laut Statistischem Bundesamt sind rund 2,87 Millionen Studentinnen und Studenten immatrikuliert – davon rund 1,78 Millionen an Universitäten einschließlich Pädagogischen und Theologischen Hochschulen und rund eine Million an Fachhochschulen. Hinzu kommen kleinere Gruppen an Verwaltungsfach- und Kunsthochschulen.

Das wichtigste Thema, das Studenten möglichst gleich zu Beginn des Studiums angehen sollten, ist die Absicherung der Arbeitskraft. „Es geht es darum, mit einem möglichst geringen Eintrittsalter und einem Gesundheitszustand, der zu diesem Zeitpunkt noch in Ordnung ist, eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen. Je früher, desto günstiger und besser gelingt dies“, sagt Sven Müller, MLP-Regionalmanager.

Viele Versicherer bieten für Studenten Tarife mit einer Beitragsreduzierung. Seltener gibt es auch Aktionen über verkürzte Gesundheitsfragen. Dadurch erhalten Studenten die BU mit vollem Versicherungsschutz zu sehr günstigen Konditionen. „Wir bieten Karrierepakete für Studenten und Berufseinsteiger an. Zunächst können bis 2.000 Euro BU-Rente versichert werden, die Absicherung kann später beim Berufseinstieg ohne Gesundheitsprüfung bis auf maximal 2.500 Euro verdoppelt werden“, betont Michael Kurtenbach, Vorstand Lebensversicherung des Continentale Versicherungsverbundes.

Seite 1: Große Zielgruppe mit viel Potenzial
Seite 2: Wichtige Bedingungen in der BU
Seite 3: Wenig Budget für Altersvorsorge

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare