Zielgruppe Lehrer: „Regelmäßiger Kontakt wichtig“

Berater Zielgruppenansprache Top News von Uwe Schmidt-Kasparek

Lehrerberatung ist seit 2006 Spezialgebiet für Karsten Werksnies (Bass-makler.de). Wie er die Zielgruppe erreicht und worauf bei der Ansprache zu achten ist, schildert er im Kurzinterview mit procontra.

Zielgruppe Lehrer Ansprache Interview

Karsten Werksnies, Makler und Geschäftsführer der Firma Bergische Assekuranzmakler GmbH aus Wuppertal, über erfolgreiche Ansprache bei der Zielgruppe Lehrer. Bild: Bass-makler.de

procontra: Wie „ticken“ Lehrer? Welche Ansprache ist notwendig?

Karsten Werksnies: Lehrer sind oft besonders anspruchsvoll, haben überdurchschnittlich viele Rückfragen und wünschen eine ausführliche Erklärung. Dies passt generell zu vielen Beamten-Berufen. Kunden, die viele Fragen stellen, die alles genau erklärt bekommen wollen, sind erstmal anspruchsvoller, dafür aber langfristig zufriedenere und treuere Kunden.

procontra: Und klappt es trotzdem gut?

Werksnies: Da wir selbst über eine akademische Ausbildung verfügen und Beamte und Lehrer in der Familie haben, kommt uns dies sehr gelegen. Unser Geschäftsmodell ist auf Langfristigkeit und Nachhaltigkeit aufgebaut. Schnelle Vertragsabschlüsse interessieren uns nicht sonderlich. Daher fühlen wir uns in der Beratung von Lehrern seit Jahren wohl und dies spüren diese natürlich auch. Unsere Tätigkeit macht uns Spaß und daher ist es für uns positiv, wenn Lehrer viele Fragen stellen und wir daher eine intensivere Beratung leisten „müssen“. Ein regelmäßiger Kontakt zwischen Vermittler und Kunde ist bei Lehrern unserer Erfahrung besonders wichtig.

procontra: Wie und wo erreicht man Lehrer?

Werksnies: Wir erhalten rund 90 Prozent unserer Lehrer über Weiterempfehlungen von zufriedenen Kunden. Der Rest kommt über Internet-Anfragen. Das sind immerhin schon etwas über zehn Prozent.

Hinweis: Der Text erschien zuerst in der Zielgruppen-Spezial-Ausgabe der procontra.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare