Zielgruppe Handwerk: Auch für Makler mit goldenen Boden

Berater Zielgruppenansprache Top News von Carla Fritz

Eine Million Betriebe mit rund 5,5 Millionen Beschäftigten und einem Jahresumsatz von insgesamt 612 Milliarden Euro im Jahr 2018. Dazu gut gefüllte Auftragsbücher in vielen Bereichen. Damit empfiehlt sich das Handwerk zugleich als Zielgruppe mit Potenzial.

Alte Leipziger Zielgruppe Handwerk Sven Waldschmidt

Insbesondere im Baugewerbe sollten Makler wachstumsbedingte Deckungslücken ansprechen, rät Sven Waldschmidt, Vorstand Alte Leipziger, Foto: Alte Leipziger

Für das Handwerk dürfte 2019 unterm Strich ein Umsatzplus von etwa vier Prozent stehen. Über 90 Prozent der Handwerkbetriebe bezeichnen ihre Geschäftslage als befriedigend oder gut. Handwerk im Konjunkturhoch – das widerspiegelt sich laut Zentralverband des Deutschen Handwerks auch in gewachsenen Investitionsausgaben von Bauhaupt-, Lebensmittel- und Gesundheitsgewerken. Mit über 130 Ausbildungsberufen ist das Handwerk zugleich breit gefächert. Das ruft zusätzlich nach Spezialisierung.

Zwischen Videokonferenz und Vor-Ort-Termin

Makler, die für eine bestimmte Zielgruppe in Handwerk und Gewerbe als Fachberater unterwegs sind. Diesen Trend registriert Daniel Berg, Maklerbetreuer und Undwriter bei der Inter, seit etwa zwei Jahren. „Einige generieren ihr Neugeschäft auch schon über Youtube oder Podcasts.“ Das sei mittlerweile ein häufiger Weg zur jüngeren Generation – hauptsächlich bei kleineren Betrieben, „weil die Leute einfach keine Zeit mehr haben, diese klassischen Termine auszumachen“. Anders bei größerem Geschäft mit Betrieben ab ca. 20 Mitarbeitern. Die müsse man sich vor Ort anschauen.

Über soziale Medien erzielt auch die Assmann Versicherungsmakler GmbH inzwischen sehr viele Anfragen. Oder direkt über die firmeneigene Website, „wo sich Handwerksbetriebe nach unseren Branchenlösungen erkundigen“, so Geschäftsführer Stefan Zurawski. Man nutze aber auch gezielt, überregionale Veranstaltungen der Innungen oder Handwerksmessen, um sich bekannt zu machen.
Nahezu jeder zweite Schornsteinfeger bundesweit ist nach dem Konzept des Spezialmaklers aus Iserlohn versichert. Auch im Elektro- und weiteren Gewerken ist das Maklerhaus im Verbund mit freien Maklern bundesweit unterwegs. Angestrebt wird dabei eine bestimmte Betreuungsdichte dergestalt, dass „die beteiligten Regional-Partner im Maximum 150 bis 200 Kilometer Fahrstrecke zum Kunden haben“. Dass insbesondere jüngere Betriebsinhaber den Zweittermin inzwischen häufig als Online-Beratung oder Videokonferenz buchen, hat für Zurawski nicht zuletzt unter Kostenaspekten Relevanz. Versicherungsmakler Volker Moritz aus Großenhain/Dresden ist auf das Metallhandwerk mit Betrieben bis zu 100 Mitarbeitern spezialisiert.

Seite 1: Zwischen Videokonferenz und Vor-Ort-Termin
Seite 2: Mit Zuverlässigkeit und Expertise punkten
Seite 3: Langfristig Vertrauen und Bestände aufbauen

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare