Internet: Vom Bestandsräuber zur Kundenquelle

Berater Top News Digital von Florian Burghardt

Aber nicht nur die Angebote der Pools helfen Vermittlern bei der Transformation zum hybriden Makler. Auch einige Experten, die die Zeichen der Zeit schon früh erkannt haben, geben ihr Wissen in Form von Schulungen weiter. Zu ihnen zählt Jan Helmut Hönle. Im Jahr 2001 hatte er sich auf das Thema Baufinanzierung spezialisiert. Über eine eigene Internetseite gewann er Leads, die er dann bevorzugt telefonisch bearbeitete. Im Jahr 2004 lernte er ein, aus heutiger Sicht, simples Tool kennen, mit dem man seinen Bildschirm auf den PC des Kunden übertragen konnte. „Für mich war das damals ein Quantensprung. Denn so konnte ich von Nürnberg aus die Kunden bundesweit mit dem Thema Baufinanzierung beraten und in deren Wohnzimmer kommen, ohne tatsächlich vor Ort anwesend und tausende von Kilometer in Deutschland unterwegs zu sein“, erzählt er procontra.

Das enorme Potenzial der Online-Beratung erkannte Hönle, als er nur drei Jahre später in einem Jahr 20 Millionen Euro Baufinanzierungssumme vermittelte – als Einzelkämpfer aus dem Homeoffice heraus. Direkt vor Ort berät er heute gar nicht mehr. Laut Hönle sind über 90 Prozent der Anfragen mit dem Weg der Online-Beratung einverstanden und werden dann auch Kunde. Sein System gibt er als Trainer über seine Deutsche Akademie für Video- und Online-Beratung und als profino-Dozent auch an andere Vermittler weiter. Seinen sogenannten „Führerschein zur Online-Beratung“ kann man schon in einem vierstündigen Workshop absolvieren.

Seite 1: Haben sich die InsurTechs überschätzt?
Seite 2: 20 Millionen BauFi-Summe im Homeoffice
Seite 3: Jeder vierte Neukunde kommt über Instagram

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare