Cyber: Wie sich neue Policen im Markt einordnen

Berater Versicherungen Top News von Detlef Pohl

Der Markt für Cyberversicherungen ist noch am Anfang, nimmt aber Fahrt auf und erfährt permanent Produkterneuerung. Zum Jahreswechsel haben Gothaer, VHV und jüngst Basler nachgebessert. Wie sich das im Markt einordnet, zeigt das Beispiel der Basler.

„Unsere Cyberversicherung ist unter den fünf besten Cyberversicherungen am Markt und dazu noch einfach abzuschließen", meint Christoph Willi, Vorstand Schadenversicherung der Basler. Bild: Basler

Die Zahl der Abschlüsse von Cyberversicherungen wächst analog zu den Schadenerfahrungen der Firmen kontinuierlich. „Die Kunden lernen durch Schmerzen“, berichtete kürzlich Achim Fischer-Erdsiek, Geschäftsführer der NW Assekuranz Pro Risk. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) hätten inzwischen viele kleine Cyberschäden mit je 5.000 bis 15.000 Euro zu beklagen (procontra berichtete).

Ein erstes Rating gewerblicher Cyberpolicen für KMU hatte das Analysehaus Franke und Bornberg im Herbst 2018 vorgelegt (procontra berichtete). Seither gibt es einige Produktneuerungen verschiedener Anbieter. Im Folgenden drei Beispiele.

Drei verbesserte Cyber-Versicherungen 

Die Gothaer hat ihre Cyberversicherung im Dezember aufgestockt und versichert nun auch einen notwendigen Hardware-Austausch, übernimmt Mehrkosten bei einem durch Hacker verursachten Betriebsausfall sowie entstandene Sachschäden an Fertigungserzeugnissen. Außerdem werden die Betriebsunterbrechungskosten bei vorsorglicher Systemabschaltung und anfallende Mehrkosten bei einer Betriebsunterbrechung übernommen. Die Rückwärtsversicherung wurde auf 24 Monate verdoppelt, die Nachmeldefrist von 24 auf 36 Monate verlängert und die Haftzeit bei Betriebsunterbrechung von drei auf sechs Monate verlängert. Weitere Details gibt es im Maklerportal.

Die VHV hat ihr Produkt „Cyberprotect“ ebenfalls im Dezember optimiert. Neu sind flexible Versicherungssummen zwischen 100.000 und 10 Millionen Euro - frei wählbar für alle Betriebsgrößen jeder Branche. Die Police leistet für Betriebsunterbrechung auch wegen Ausfall eines Cloudservers, bei Systemausfall und bei technischen Problemen, wie Schäden durch Stromausfall oder ein fehlerhaftes Update. Weitere Details gibt es auf der Homepage.

Seite 1: Wie drei Anbieter ihre Cyberpolice aufgemöbelt haben
Seite 2: Wie sich das neue Angebot der Basler im Markt einordnet
Seite 3: Nachfragen von procontra auch zum Schutzbrief

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare