Run-off: Wie toxisch wirkt Generali?

Berater Versicherungen Top News von Michael Fiedler

Beteiligung von Generali an Viridium

Dass sich Generali immerhin am Abwickler beteiligt und so Einflussmöglichkeiten wahrt; sich also nicht „davonstiehlt“, überzeugt Drewes nicht. Er hält die Beteiligung für ein „Feigenblatt“ und geht davon aus, dass sich Generali von diesen Beteiligungen trennt, wenn es ruhiger um die Run-off-Debatte geworden ist.

Auch die Überwachung der Finanzaufsicht kann Drewes nicht davonabhalten, im Deal eine Schande für die gesamte Branche zu sehen. Schließlich würde überwacht, ob Garantien und bereits erreichte Überschüsse eingehalten werden. Für künftige Überschussbeteiligungen gilt das nicht – in deren Zurückhaltung sei das Geschäftsmodell des Run-off-Anbieters zu sehen, so Drewes gegenüber procontra.

Run-off: Spezialisierung spart Kosten?

Ein häufiges Argument für die Auslagerung der Bestände ist die Spezialisierung und die schnellere IT. Auch dieses Argument hält der Poolchef für Augenwischerei. „Warum sollte der Abwickler mit seiner IT günstiger arbeiten können? Generali hat ja laufende Systeme. Der Abwickler muss erstmal migrieren. Und so eine Migration ist enorm teuer. Soviel effizienter kann die neue IT ja kaum sein, um diese Migrationskosten wieder rein zu holen“, so Drewes auf procontra-Nachfrage.

Wie „toxisch“ ist Generali?

Oliver Drewes bleibt dabei: Das Vorgehen der Generali sei peinlich und „toxisch“ für die ganze Versicherungsbranche. Ein Gift, mit dem sich zumindest Wettbewerber Ergo nicht anstecken lassen will. Der Versicherer gründet seine eigene Run-off-Plattform und geht den Weg des „internen Run-offs“. Diese Plattform will Ergo auch anderen Versicherern ab Mitte 2020 zur Verfügung stellen. Man darf gespannt sein, ob dieses Angebot zur „Entgiftung“ der Branche beiträgt. Drewes unterstützt die Forderung, dass die „verkauften Kunden“ wenigstens ein Anrecht auf den Übertragungswert zum Zeitpunkt des Run-offs haben sollten, statt an den deutlich geringeren Rückkaufwert gefesselt zu sein.

Seite 1: „Schande für die Branche“
Seite 2: Wie „toxisch“ ist Generali?

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare