Risiko-LV: Diese Gründe bewegen zum Abschluss

Versicherungen von Florian Burghardt

Über eine Risiko-Lebensversicherung denkt fast jeder einmal nach. Welche Gründe häufig und welche eher selten vom Vertragsabschluss überzeugen, hat eine Umfrage ermittelt.

Seine Kinder im eigenen Todesfall finanziell entlasten ist ein häufiger Beweggrund für den Abschluss einer Risiko-Lebensversicherung.

Seine Kinder im eigenen Todesfall finanziell entlasten ist ein häufiger Beweggrund für den Abschluss einer Risiko-Lebensversicherung. Bild: iStock/Sinenkiy

Die Risiko-LV ist in den Augen vieler Menschen die Urform der Lebensversicherung. Schließlich sichert sie die finanzielle Lücke ab, wenn beispielsweise der Hauptverdiener und Versorger einer Familie ausfällt. Deshalb denken sicherlich viele Verbraucher irgendwann zumindest einmal über den Abschluss einer solchen Police nach.

Die, die sich letztendlich für den Vertragsabschluss entscheiden, tun dies in 45 Prozent der Fälle nach oder mit dem Kauf einer Immobilie oder eines Grundstücks. Denn dieser ist häufig mit einem Kredit verbunden, der trotz des Todesfalls des Versorgers zurückgezahlt werden muss. Die Geburt eines Kindes wiederum ist für 15 Prozent der Abschlüsse ausschlaggebend.

Diese Werte entstammen einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Cosmos Direkt Versicherungen. Dafür wurden im November insgesamt 1.001 Menschen im Alter zwischen 25 und 60 Jahren befragt.

So erhöhen Sie Ihre Abschlussquote

Von den Teilnehmern, die bereits eine Risiko-LV abgeschlossen haben, war nur für 6 Prozent die Eheschließung, also die Absicherung des Partners beziehungsweise der Partnerin der Grund. Ein frühzeitiger Todesfall von Verwandten, Freunden oder Kollegen hat 7 Prozent der Menschen überzeugt.

Knapp jeder vierte Nicht-Versicherte (22 Prozent) gab an, sich aufgrund der Kosten dagegen entschieden zu haben. Unter den Policen-Inhabern ist der Anteil fast genauso groß (25 Prozent), der sich einfach nur aufgrund einer Empfehlung für den Abschluss einer Risiko-Lebensversicherung entschieden hat.

Fakt ist: Die Abschlussbereitschaft von Menschen, die sich für eine Risiko-LV interessieren, ist im Vergleich zu anderen Versicherungsprodukten relativ hoch. Gute Aussichten also für Makler, ihre Beratung verhältnismäßig häufig in Neugeschäft zu transferieren. Durch welche Inhalte und Themen Vermittler ihre Abschlussquote im Bereich Risikoleben sogar noch steigern können, hat eine Studie zusammengefasst.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare