Nürnberger Versicherung will Vertrieb radikal umbauen

Berater Versicherungen Top News Meistgeklickt von Florian Burghardt

Laut procontra-Informationen sollen von der Schließung der Bezirksdirektionen etwa 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betroffen sind, die dort ihre Arbeitsplätze haben. Ihnen sollen teilweise Wechsel an den neuen zentralen Standort in Nürnberg angeboten werden. Umzüge dürften aber nicht für alle Betroffenen in Frage kommen. Aus Mitarbeiterkreisen ist zu vernehmen, dass gut die Hälfte der Stellen sozialverträglich abgebaut werden sollen. Die Vertriebsleiter sollen zudem, mangels festen Büros, dauerhaft „draußen“ zwischen den von ihnen betreuten Vermittlerbetrieben unterwegs sein. Dies wollte die Nürnberger heute aber nicht offiziell bestätigen, da die konkrete Ausgestaltung in den nächsten Wochen erst noch zwischen Unternehmensleitung und Mitbestimmungsgremien verhandelt wird.

Wahner soll Cross Selling vorantreiben

Gestern hatte die Nürnberger per Presseinformation vermeldet, dass Jürgen Wahner seine Vorstandsmandate bei der Nürnberger Allgemeine Versicherungs-AG und Nürnberger Lebensversicherung AG per 15. Dezember 2019 niedergelegt hat, um in Zukunft als geschäftsführender Gesellschafter ein Joint Venture zusammen mit der Nürnberger im Vertriebsbereich zu starten. Wahners Verantwortung für den Bereich Maklervertrieb hat Andreas Politycki übernommen, der bereits die Geschicke des Ausschließlichkeitsvertriebs lenkt.

Wie procontra ebenfalls erfahren hat, soll Wahner mit seinem neuen Unternehmen in Zukunft Leben-Einvertragskunden aus freigewordenen Beständen des Versicherers betreuen und bei diesen die Cross Selling-Rate verbessern. Auch diese Information hat die Nürnberger heute auf procontra-Nachfrage nicht offiziell bestätigt, jedoch auch nicht dementiert.

Seite 1: Nürnberger will dezentrale Standorte schließen
Seite 2: Auswirkungen auf Mitarbeiter

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare