PKV: So heben Sie Ihre Beratung auf ein neues Level!

Megatrend Gesundheit Berater von Julia Thiem

Die einen nennen es Humbug, für die anderen ist es ein ganzheitlicher Therapieansatz. Bei Alternativmedizin scheiden sich nicht nur die Geister, sondern auch GKV und PKV.

Naturheilverfahren haben ihren festen Platz im Leistungsspektrum der PKV. Quelle: unsplash.com/ Aaron Burden

Gesetzliche Krankenkassen sollen nicht mehr für Homöopathie zahlen, fordert SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach gegenüber dem Tagesspiegel und appelliert an die Vernunft und Aufklärung. Denn auch freiwillige Leistungen der GKV müssten wirtschaftlich und medizinisch sinnvoll sein. Hintergrund für das erneute Aufflammen dieser Diskussion – Lauterbach hatte 2010 bereits einen Vorstoß gewagt – ist das französische Gesundheitsministerium, dass insbesondere homöopathische Therapien nicht mehr von den Kassen bezahlen lassen will.

Wirklich unwirksam?

Vor allem der mangelnde Nachweis der Wirksamkeit wird von den Kritikern immer wieder ins Feld geführt. Dabei muss man unterscheiden: Unter dem Begriff Alternativmedizin fällt beispielsweise auch die Natur- oder Pflanzenheilkunde, die beide weniger versuchen, Symptome zu behandeln, sondern den Menschen ganzheitlich betrachten. Ganz im Sinne des Megatrends Gesundheit werden also sämtliche natürlichen Heilmethoden, von der Ernährung, über die Bewegung, bis hin zu Entspannungsübungen und dem Einsatz von Kräutern, in einen Therapieansatz mit einbezogen. Auch die klassische Medizin macht sich die positiven Eigenschaften alternativer Methoden zunutze und viele praktische Ärzte nehmen sie in ein Therapiekonzept mit auf.

PKV differenziert

Naturheilverfahren haben daher auch ihren festen Platz im Leistungsspektrum der PKV – sowohl in der Voll- als auch der Zusatzversicherung. Hier weiß man, welchen Stellenwert eine ganzheitliche Behandlung hat, die körpereigene Kräfte aktiviert und natürliche Methoden einsetzt. Einen pauschalen Freifahrtschein gibt es allerdings auch in der PKV nicht, nur ist der Blick hier deutlich differenzierter als in der GKV. Sofern die medizinische Notwendigkeit gegeben und das Naturheilverfahren anerkannt ist, erhalten Versicherte in der Voll- oder Zusatzversicherung Zuschüsse für zahlreiche alternative Verfahren.

Für Sie als Makler ist das ein wichtiges Argument. Denn im Zuge des Megatrends Gesundheit steht das Wohlbefinden für viele Menschen an erster Stelle und Akkupunktur, Chiropraktiker oder Osteopath hoch im Kurs. Ratsam ist es jedoch in den meisten Fällen, die Übernahme für eine spezielle Behandlung kurz mit dem Versicherer abzusprechen. Bei jenen mit sehr gutem Service gibt es dafür extra Service-Hotlines oder medizinische Beratungstelefone für alle Fragen rund um alternative Heilverfahren.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare