MVP: Manuelle Datenpflege als Alarmsignal

Berater Digital

Diese Versicherer punkten bei Extranets

Zur Frage an die Makler in welchen Extranets sie sich am wohlsten fühlen, konnten sich Die Haftpflichtkasse und die VHV von den restlichen Versicherern deutlich absetzen. Bei beiden Versicherern haben über 75 % der befragten Makler, die in den letzten 12 Monaten häufig mit dem jeweiligen Versicherer zusammengearbeitet haben, deren Makler-Portale gelobt.

52% der befragten Makler gaben an, dass die Nutzung der Extranets in den letzten 5 Jahren deutlich angestiegen ist. „Das darf aber nicht über die Tatsache hinwegtäuschen, die die Makler in den offenen Kommentaren sehr deutlich machen: Die Extranets sind nach wie vor nicht populär, lediglich ist die Nutzung durch den DeepLink komfortabler geworden“, bewertet Friedel Rohde dieses Ergebnis. Henning Plagemann ergänzt: „Die Extranets sind und bleiben eine Brückentechnologie im Maklerbüro, die den Einzug der BiPRO-Normen in die MVP-Systeme nachhaltig bestätigen.“

Wie fit sind die Makler für das prozessgetriebene digitale Maklerbüro? An vielen Kommentaren kann abgelesen werden, dass die Komplexität des Datenclearings, der Klassifizierung von Dokumenten und Begrifflichkeiten wie „Single Sign On“ viele überfordert. „Hier besteht in einer wichtigen Maklerzielgruppe ein erheblicher Bedarf an Informationen und Schulungen, die weder der MVP-Hersteller oder einzelne Maklerbetreuer erbringen können. Die gesamte Branche ist gefragt“, fordert Friedel Rohde.

Mit dem vorliegenden fast zweihundert Seiten starken dvb-Makler-Audit steht den Versicherern das wohl umfangreichste Arbeitspapier für die Maklerkommunikation zur Verfügung. Es kann zu einem Sonderpreis im Abonnement auf der Webseite der dvb erworben werden.

Seite 1: MVP: Wechselbereitschaft kaum vorhanden
Seite 2: Manuelle Anpassung als Anlass zur Sorge
Seite 3: Diese Versicherer punkten bei Extranets

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare