Kfz-Inhaltspolice: Aufbruchstimmung als Türöffner

Berater von Uwe Schmidt-Kasparek

Betriebe leben mit einer gefährlichen Versicherungslücke, wenn Wertvolles im Firmenwagen nicht versichert ist. Wie eine Autoinhaltsversicherung helfen kann.

Werkzeugklau aus Handwerkerfahrzeug

Eine Kfz-Inhaltspolice kann Gewerbebetriebe vor größerem Schaden bewahren. Bild: iStock/franckreporter

Professionelle Banden wissen längst wo es etwas zu holen gibt. Immer öfter sind Firmenwagen ihr Ziel. Grund: Sie enthalten nicht nur Waren, sondern vielfach auch hochwertige Werkzeuge. Ein Autoaufbruch ist immer noch eine leichte Sache – mit einem relativ überschaubaren Entdeckungsrisiko. Die Aufklärungsquote lag 2018 laut Kriminalstatistik des Bundeskriminalamtes mit unter zehn Prozent auf einem absolut mageren Niveau. Es gibt mittlerweile einen regelrechten Aufbruchsboom von Handwerkerautos. Wer „Diebstahl aus Handwerkerfahrzeug“ googelt, erhielt im September 2019 über 19.000 Treffer. Viele Handwerker laufen derzeit in ein hohes Risiko, wenn sie – was ganz typisch ist – Werkzeuge oder Materialien auch nach Feierabend im Firmenfahrzeug lassen. Dabei kommt Handwerkern nicht nur der Verlust ihrer Waren und Geräte teuer zu stehen. „Viele sind ohne Werkzeug erst einmal eine Zeit lang arbeitsunfähig“, warnt Benjamin Papo, Chef des Internetversicherungsmakler Finanzchef24. Nicht selten würde die Wiederbeschaffung einen fünfstelligen Betrag erreichen. Ohne Versicherungsschutz können gerade kleine und mittlere Handwerksbetriebe dann schon Probleme bekommen.

Kasko reicht nicht

„Die Autoinhaltsversicherung ist bisher eher gering verbreitet“, schätzt der Versicherungsmakler Stefan Peters von der Best-Gruppe aus Düsseldorf. Bei vielen Unternehmen stünde die Betriebshaftpflicht im Fokus. Ihr hohes Transportrisiko würden viele Firmen nicht wahrnehmen. Womöglich seien viele nicht ausreichend beraten worden. Nicht ausgeschlossen, dass manch ein Unternehmer glaubt, mit seinem Kaskoschutz wären auch der Diebstahl von Waren und Werkzeugen aus dem Fahrzeug mit abgedeckt. Tatsächlich leistet die Kaskoversicherung nur für Schäden am Fahrzeug und für Teile, die fest mit dem Fahrzeug verbunden sind.

Insgesamt ist die Autoinhaltsversicherung, auch Werkverkehrsversicherung genannt, sehr leistungsstark. Sie kommt eben nicht nur für Schäden durch Einbruchdiebstahl auf, sondern der Inhalt des Autos wird auch ersetzt, wenn der Wagen komplett gestohlen wurde, ein Unfall passiert, höhere Gewalt im Sinne von Naturereignissen Schadenursache ist oder ein Brand oder eine Explosion passieren. Zudem sind Raub und räuberische Erpressung sowie meist Unfälle bei der Be- und Entladung mitversichert. Leider gibt es bei der Autoinhaltsversicherung noch keinen richtigen Marktstandard.

Guter Einstieg ins Maklermandat

In der Regel wird bei Einbrüchen in der Nacht eine Selbstbeteiligung von 20 bis 25 Prozent des Schadens verlangt. Bei „sehr guten Kunden“ dürfte aber ein Verhandlungsspielraum bestehen. Daher ist bei der Autoinhaltsversicherung die Beratung von Experten unerlässlich. Bei Handwerkern kann diese Beratung oft der erste Schritt ins Maklermandat sein. Das Potential ist groß. Nach Schätzungen des Bundesverbandes deutscher Versicherungsmakler (BDVM) werden 50 bis 60 Prozent der Handwerker noch von der Ausschließlichkeit betreut. Der Vergleich für einen Handwerksbetrieb mit fünf Fahrzeugen von Finanzchef24 zeigt, dass es große Unterschiede bei Leistung und Prämie gibt. Bei den Bedingungswerken untersucht Finanzchef24, wie weit wichtige Leistungen erfüllt werden. Das Ergebnis wird dann in eine leicht verständliche Tarifnote – entsprechend einer Schulnote - übersetzt. Die beste Leistung ist somit eine 1,0. Manche Bedingungen sehen vor, dass der Versicherungsschutz nur gilt, wenn das Fahrzeug nicht länger als „zwei Stunden unbeaufsichtigt“ war. Das ist für die alltägliche Praxis vollkommen weltfremd. Ein Kundenbesuch, eine Wartung, Reparatur oder Installation kann durchaus einmal acht Stunden dauern. „Wir verhandeln daher die zwei Stunden immer weg“, erläutert Versicherungsmakler Peters.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare