Gier frisst Hirn

Berater Top News Meistgeklickt von Matthias Hundt

Ein Video von blau direkt-Chef Oliver Pradetto wirft Fragen auf und ermöglicht verschiedene Interpretationen. Ein Kommentar von procontra-Chefredakteur Matthias Hundt.

procontra-Chefredakteur Matthias Hundt_Foto: procontra

Die DKM 2019 ist Geschichte und viele Eindrücke bleiben. Ein besonderer hallt noch nach. Im Vorfeld setzte sich blau direkt-Chef Oliver Pradetto mit einem Video in Szene. In vielen Runden der Messe diente es als Aufhänger. Die Aufmerksamkeit war ihm sicher, dieser Plan ging also zunächst auf. Der Inhalt verwirrte aber. Denn spätestens ab Minute drei fragt man sich „Was will uns der Autor eigentlich sagen“? Stänkern gegen den Marktführer Fonds Finanz, gegen Franke und Bornberg, die sogar als Erpresser bezeichnet werden? Kritik an den Versicherungsunternehmen, wie naiv sie sich ihre eigene Konditionspolitik von Großvertriebe diktieren lassen? Selbstlob für die eigene, zweifellos starke Geschäftsentwicklung oder doch die Pleiteerklärung, weil man selbst als Nummer zwei „nicht mehr mithalten“ kann? Kopfschütteln und Achselzucken unter den Befragten der DKM.

Preisschild von 120 Millionen Euro

blau direkt zieht einen Verkauf in Betracht. Seit über einem Jahr. Geflirtet hat Pradetto angeblich schon mit BCA, Fonds Finanz, wefox und auch Jung, DMS & Cie. Am Ende verhinderten Chemie und/oder unterschiedliche Zukunftspläne und Vorstellungen die ganz große Hochzeit. Die 120 Millionen Euro, die Pradetto blau direkt am Ende des Videos indirekt als Preisschild umhängt, erscheinen vielen überzogen. Nun steht man zwischen Baum und Borke. Als Gesamtpaket anscheinend zu unattraktiv für eine Übernahme und als Nummer zwei doch zu klein, für die Kommandobrücke auf der die Spielregeln gemacht werden. Was also tun, um weiterhin satt am großen Kuchen zu werden?

Statt der großen Hochzeit sucht man nun Umarmungen am Markt. Wer diese nicht will, wird künftig einen größeren Wunschzettel aus Lübeck erhalten. Schließlich müssen Rechnungen bezahlt werden. Steht den Forderungen eine faire Leistung gegenüber, werden sie sicher erfüllt. Dazu braucht es nur Marktwirtschaft und keine Bewegtbild-Drohung, die die Verkaufschancen des eigenen Pools nicht erhöht haben dürfte. Fehlt es jedoch an Selbstreflektion, gibt’s nen weiteren Korb.
Die Gier ist dem Neid verwandt, heißt es. Aber das ist natürlich nur Quatsch.

Das Video

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare