Cybermarkt: Neue Angebote und Favoriten der Makler

Cyberversicherung Berater Top News von Detlef Pohl

Württembergische dockt Cyberschutz in Hausrat an

Ein Beispiel ist der im November eingeführte neue Baustein „CyberPlus“ in der Hausratversicherung der Württembergischen (ab dem Tarif „KomfortSchutz), eine Weiterentwicklung des Bausteins „Betrug & Cyber“. Er bietet weit über den bisherigen Versicherungsschutz hinaus solche Leistungen an wie:

  • Online-Kontobetrug bis 15.000 Euro bei Schäden durch Schadsoftware oder Identitätsmissbrauch (Phishing, Pharming, Skimming) für Bank- und Kundenkonten oder elektronische Bezahlsysteme
  • Online-Einkäufe bis 5.000 Euro (bei Nicht-Lieferung oder Lieferung falscher, beschädigter oder zerstörter Ware)
  • Betrug durch Dritte bei Online-Verkäufen bis 5.000 Euro
  • Kosten für Datenrettung bis 1.000 Euro
  • Kosten für Datenlöschung bis 1.000 Euro
  • psychologische Erstberatung bei Cyber-Mobbing bis 1.000 Euro
  • telefonische Rechtsberatung im Versicherungsfall.

Auch die Vermittler selbst können ins Visier geraten - angesichts vieler sensibler und äußerst schutzwürdiger Kundendaten. Der BVK bietet daher neuerdings über den Dienstleister Cogitanda maßgeschneiderte Deckungskonzepte und -bausteine für BVK-Mitgliederbetriebe an. Diese reichen von Hilfe bei Reputationsschäden, Missbrauch von Konten- und Kreditkarten und Schäden der IT-Systeme durch Malware bis hin zur Verletzung des Datenschutzes und Weiterleitung von Schadsoftware an Dritte. Ebenso wird ein umfassender Sicherheitscheck der eigenen IT-Systeme angeboten. Dieser BVK-Service ergänzt das Angebot für BVK-Mitglieder beim Datenschutz durch den externen Dienstleister Gindat GmbH, das ständig angepasst wird“, so Vollmer.

Die Favoriten der VEMA-Partnermakler

Die Versicherungs-Makler-Genossenschaft (VEMA) führt in regelmäßigen Abständen Makler-Befragungen zur Produktqualität in verschiedenen Sparten durch, etwa zur Betriebshaftpflicht (procontra berichtete). In der jüngsten Umfrage wurde nun erstmals nach den favorisierten Anbietern in der Cyberversicherung gefragt. Partnerbetriebe der VEMA sollten dazu die drei meistgenutzten Anbieter in den jeweiligen Sparten nennen. „Mit dieser Begrenzung möchten wir sicherstellen, dass negative Einzelerlebnisse mit Versicherern nicht dominieren“, erklärte VEMA-Vorstandschef Hermann Hübner.

Zu bewerten galt es die Produktqualität, die Qualität der Antragsbearbeitung und Policierung, und auch die Erfahrungen im Schadenfall (einzeln und als Gesamtnote). Die für das Neugeschäft am meisten genannten zehn Cyberversicherer sind (in Prozent der 309 Nennungen und Gesamtwertung nach Schulnote):

 

Die 10 meistgenutzten Cyberversicherer
AnbieterNennungen (%)Gesamtnote
Markel21,741,76
Cogitanda16,501,53
Hiscox15,511,65
Axa9,241,92
HDI9,242,11
AIG8,582,03
VHV5,282,05
Württembergische3,301,97
Ergo2,312,11
Berkley0,661,97
Quelle: VEMA-Umfrage; Stand: 11/2019

Keine der favorisierten Gesellschaften bietet ein spezielles VEMA-Deckungskonzept in der Cyberversicherung. Die Maklergenossenschaft hatte im Frühjahr angekündigt, mit der Axa eine Sondervereinbarung zur Cyber-Deckung vorzubereiten, die einem typischen VEMA-Klauselbogen sehr nahekommt (procontra berichtete). Hintergrund: Klauselbögen in der Gewerbeversicherung bieten für VEMA-Partner deutlich bessere Bedingungen als die jeweiligen Policen der Versicherer.

Seite 1: Neue Angebote von BVK und Württembergische
Seite 2: Welche Anbieter bei VEMA-Partnern punkten

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare