Betriebsrente: bAV auf die smarte Art

Berater Top News von Detlef Pohl

Arbeitgeber brauchen Lösungen, die ihnen das Leben in der Personalabteilung erleichtern. „Viele Unternehmen verwalten noch analog, das kostet sie Zeit und Geld“, betont Hoffmann. Durch digitale Verwaltung wird es für die Firmen ganz einfach. Hier rennt man als Vermittler praktisch offene Türen ein, wenn man dem Arbeitgeber zeigt, wie einfach sich bAV verwalten lässt.
„Die offene Architektur ist der springende Punkt“, empfindet auch bAV-Experte Lars Jansen vom Versicherungs- und Finanzmakler MAS Consult AG in Neuss. Das sei transparent und erlaube die Anwendung auch ohne Fachwissen, was besonders für kleine und mittlere Unternehmen interessant ist, mit denen Jansen im Bereich Heilberufe und Pflege meist zu tun hat. Analog müssten verschiedene Formulare eben manuell ausgefüllt werden. „Nun ist der Prozess automatisiert - viele Fehlerquellen, die es vorher gab, gibt es digital nicht mehr“, so seine Erfahrung.

Viel mehr Angebote möglich

„Die digitalen Funktionen inklusive elektronischer Unterschrift helfen mir bei allen Schritten in der Beratung“, berichtet Jansen. Vorher sei es eine arge Zettelwirtschaft gewesen. Inzwischen funktioniert das meiste auf Knopfdruck. Auch Jansen nutzt seit 2017 die xbAV-Lösung und hat seine Abschlusszahlen nahezu verdoppelt. „Ein fertiges Angebot dauert digital nur noch ein Drittel der Zeit“, benennt er den Fortschritt. Bei Rückfragen komme er als Berater ins Spiel, „per Onlineberatung werde ich von Arbeitnehmern hinzugezogen, was meine Reichweite enorm nach oben bringt.“

Besonders effizient wird man als Vermittler, wenn die Technologie es ermöglicht, alle Dokumente automatisch zu erstellen und digital zu übermitteln, betonen beide Makler übereinstimmend. Dabei kämen nicht selten höhere Beiträge und Renten heraus als ursprünglich vom Kunden beabsichtigt. Haben sich Arbeitnehmer für eine bAV entschieden, können die Verträge vom Arbeitgeber einfach und digital bearbeitet werden. „Der Vermittler, der vom Arbeitgeber im Portal eingebunden ist, erhält Änderungsmitteilungen automatisch und vereinbart direkt einen Beratungstermin“, sagt Jansen.

Und wie kommt die schöne neue digitale Welt bei der traditionell konservativen Assekuranz an? Mehr als 15 Versicherer nutzen bereits die digitale Plattform-Lösung von xbAV, dem mit Abstand größten Anbieter, darunter HDI, Nürnberger, WWK, Ergo oder Signal Iduna. Beispiel Ergo: Das Tool „bAV net“ ermöglicht Arbeitgebern, zu bAV-Gruppenversicherungsverträgen der Ergo Vorsorge Leben in wenigen Klicks alle Verträge und Bearbeitungsstände einzusehen, Namen, Adressen und Beiträge zu ändern, entgeltfreie Zeiten, Krankheiten oder Elternzeit zu melden. „Das spart viel Zeit und Geld“, sagt Wilhelm Leers, Projektleiter im Produktmanagement bAV der Ergo.

Ähnliche Effekte beschreibt René Wördemann, Abteilungsleiter Produktmanagement Leben der Signal Iduna. „Zuvor waren für die typischen Änderung von Vertragsdaten mehrere Schritte notwendig.“ Der Arbeitgeber habe entweder angerufen oder eine E-Mail geschickt, jetzt gingen Änderungen per Knopfdruck. Nicht zu vergessen: „Kunden schätzen die komplett digitale Beratung, inklusive Abschluss und digitaler Unterschrift“, so Wördemann. Insbesondere die virtuellen Darstellungen zur Gehaltsabrechnung kämen sehr gut an und überzeugten Arbeitnehmer leichter von der bAV.

Hinweis: Der Text erschien zuerst mit Zusatzmaterial in der aktuellen Printausgabe der procontra.

Seite 1: Arbeitgeber sind ohne Berater aufgeschmissen
Seite 2: Viel mehr Angebote möglich

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare