Berufsunfähigkeit: Neue Trends am Markt

Berater Versicherungen Top News von Detlef Pohl

Kollektive Einkommenssicherung bei Elips Life

Einen relativ neuen Ansatz zur BU-Absicherung verfolgt seit kurzem auf dem deutschen Markt die Elips Life AG (Liechtenstein). Als Teil der betrieblichen Versorgung wird auch kollektive Einkommenssicherung geboten. Das hat 2013 schon die Zurich Eurolife Luxemburg in Deutschland eingeführt (Team-Existenz-Absicherungs-Modell). In der Schweiz sind solche Deckungen seit 1985 gesetzlich verankert.

Bei Elips Life werden Mitarbeiter gegen die Risiken Tod und BU kollektiv über den Arbeitgeber versichert. Nach Unternehmensangaben werden mehr als 97 Prozent der Mitarbeiter ohne individuelle Gesundheitsprüfung in die Deckung aufgenommen. Auch wer im Rahmen der privaten BU-Gesundheitsprüfung abgelehnt wird, könne sich über den Arbeitgeber absichern.

Die Deckung entspricht normalerweise einem Prozentsatz im Verhältnis zum Bruttojahresgehalt, also beispielsweise 40 Prozent BU-Rente. Administrativ sei es so einfach wie bei einer Gruppenunfallversicherung – es ist keine Meldung von unterjährigen Änderungen nötig und der Beitrag wird altersgerecht kalkuliert. Diese meist vom Arbeitgeber bezahlte beitragsorientierte Leistungszusage wird über eine Direktzusage eingerichtet und mit der Elips kongruent rückgedeckt.

Auch von der bekannten 50-Prozent-Regelung abweichende Leistungsstaffeln (teilweise Leistung bereits ab 25 Prozent BU) seien möglich. Die Deckung gilt allerdings nur solange, wie der Mitarbeiter im Betrieb angestellt ist. Eine bestehende, privat abgeschlossene Absicherung sollte deshalb nicht gekündigt werden.

Seite 1: Was Scoring-Modelle in der BU-Sparte bringen
Seite 2: Wie neue Berufsbilder in den Schutz integriert werden
Seite 3: Neuer Versuch kollektiver Einkommenssicherung

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare