Berufsunfähigkeit: Neue Trends am Markt

Berater Versicherungen Top News von Detlef Pohl

Continentale versicherte neue Berufe

Die Continentale will Menschen mit Zukunftsberufen stärker an sich binden und hat dazu seine BU-Vorsorge überarbeitet. Ein wichtiges Element: Rund 300 Zukunftsberufe sind günstiger eingestuft oder ganz neu aufgenommen. 25 Berufe sind ausschließlich bei der Continentale versicherbar. Außer den Beiträgen sind die Leistungen und Service aufgestockt worden. Zu den versicherten neuen Berufen gehören Projektmanager für künstliche Intelligenz, Drohnenpilot, Roboterprogrammierer und Gesundheitspädagoge.

Zu den Leistungserweiterungen zählt nun mehr Hilfe bei Umgestaltung und Rehabilitation: Organisiert ein Betroffener im BU-Fall seinen Betrieb oder seine Praxis um, unterstützt ihn die Continentale mit bis zu 12 Monatsrenten. An Maßnahmen zur Rehabilitation beteiligt sich der Versicherer zudem mit bis zu 2.000 Euro.

Zum Service gehöre nun ein beschleunigter Antragsprozess: Bei der Risikoprüfung notwendige Rückfragen beantworten Kunden online. Der „eGesundheits-Dialog“ gehe dabei intelligent vor. Er stellt dem Kunden nur die Fragen, die zu seiner individuellen Situation passen. So kann der Vertrag risikoadäquat bearbeitet und schneller policiert werden. Mehr Infos für Makler gibt es im Internet.

Allianz mit persönlicher Leistungsantrags-Betreuung

Assekurata Solutions hat der Allianz Lebensversicherung erneut Fairness in der BU-Leistungsregulierung bescheinigt. Hervorgehoben wird unter anderem, dass der Sachbearbeiter telefonischen Kontakt zum Kunden aufnimmt (persönlicher Betreuer), ihm das weitere Vorgehen beschreibt und den Eigenbericht direkt mit dem Kunden zusammen ausfüllt. Dadurch habe sich die Bearbeitungszeit wesentlich verkürzt.

Für Kunden, die den Bericht selbst oder mit Hilfe unabhängiger Experten ausfüllen wollen, hat die Allianz einen Flyer („Klarheit für Sie“) konzipiert, der den Kunden umfassend zum Prozess der BU-Leistungsprüfung informiert. Hinzu kommt eine Checkliste mit den einzureichenden Unterlagen. Beide Unterlagen gehen mit dem Anschreiben raus, das Antragsteller zu Beginn des Bearbeitungsprozesses erhalten. Es bleibt zu hoffen, dass damit die leidige Praxis medizinische Gutachten zu beauftragen, um Leistungsansprüche abzuwehren (procontra berichtete), beim Marktführer der Vergangenheit angehört.

Seite 1: Was Scoring-Modelle in der BU-Sparte bringen
Seite 2: Wie neue Berufsbilder in den Schutz integriert werden
Seite 3: Neuer Versuch kollektiver Einkommenssicherung

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare