Abschied vom Wachstumshype

Investmentfonds von Goran Vasiljevic

Falsche Risikoeinschätzung, Herdentrieb, kruzfristiger Anlagehorizont und Krisenangst: Genau jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um auf Value-Titel zu setzen, meint Goran Vasiljevic, CIO und Sprecher der Geschäftsführung bei Lingohr & Partner Asset Management. Im Gastkommentar erklärt er, warum.

Schwellenländer Aktien Value Growth LPAM

Big is beautiful? Oder: Warum gerade kleine Aktien aus den Schwellenländern Chancen bieten, erklärt Goran Vasiljevic, CIO und Sprecher der Geschäftsführung bei Lingohr & Partner Asset Management. Bild: LPAM

Nach einem zehnjährigen Bullenmarkt, getrieben durch gehypte Industrien, scheinen Investoren primär fokussiert auf FANG-Aktien und auf der Suche nach dem nächsten Star-Performer zu sein. Investoren kaufen Geschäftsmodelle zu Höchstpreisen. Gleichzeitig lassen sie solide, cash-generierend und profitable Unternehmen, die jedoch zurzeit eher unbeliebt sind, vermehrt außer Acht. Jeder anspruchsvolle Investor sollte sich stets die Frage stellen: Ist der Preis meiner Investition gerechtfertigt und was erhalte ich für diesen? Und wo finde ich aktuell noch gute Anlagechancen? Warum Investoren trotz aktueller Widrigkeiten am Value-Investing festhalten sollten und ein Blick zu Nebenwerten aus den Schwellenländern lohnt, zeigt sich im Folgenden.

Value vs. Growth: Niemals lagen die Bewertungen weiter auseinander

Es gibt gute Gründe, sich genau jetzt vom Wachstumshype zu verabschieden und langfristig in Value-Aktien zu investieren. Die anhaltende und außergewöhnliche Anti-Value-Phase hat den Markt gespalten: Einerseits in Aktien, die aufgrund von Wachstumshoffnungen und vermeintlicher Stabilität gesucht, und andererseits in Titel, auf die jegliche Unsicherheit und Pessimismus projiziert werden. Die daraus entstandenen Bewertungsdiskrepanzen befinden sich auf einem Allzeithoch, ähnlich dem Stand der vergangenen dot.com Krise. Auf diese Krise folgte in den Jahren 2000 bis 2007 die beste Performance von Value-Aktien. Der Startpunkt der Bewertung ist das wichtigste langfristige Werkzeug, um eine Über- oder Unterrendite zu prognostizieren.

Gleichzeitig hat die Trendwende bei der Gewinnentwicklung von Value- gegenüber Growth-Aktien bereits eingesetzt. Es zeichnet sich eindeutig die stärkste Gegenbewegung innerhalb der letzten Dekade und die fundamentale Stärke von Value-Aktien ab. Diese Bewegung zeigt die bessere fundamentale Entwicklung von Value- gegenüber Growth-Aktien in Europa. Der Markt reflektiert diese Entwicklung derzeit noch nicht. Die Konsequenz ist einzig und allein ein weiterer, relativer Anstieg der Bewertungsunterschiede zu Lasten der werthaltigen Aktien.

Jetzt Glamour Stocks gegen Value-Titel tauschen

Die genannten Entwicklungen bieten signifikantes Umkehrpotential aus technischer Sicht. Gleichzeitig sind wertorientierte Portfolios auch für potenzielle Krisenszenarien – beispielsweise eine Rezession – besser aufgestellt. Denn erhebliche Negativentwicklungen sind schon eingepreist und die Bewertungen liegen teilweise auf dem Niveau von 2008 während der globalen Finanzkrise. Jegliche positive Entwicklungen oder wenig schlechter als erwartete Meldungen hinsichtlich des Handelskonflikts, der Wirtschaft an sich, dem Brexit oder den Inflationserwartungen werden eine potenzielle Value-Ralley auslösen können. Die größte Herausforderung für Anleger besteht darin, jetzt gegen den Strom zu schwimmen und vermeintliche Glamour Stocks gegen derzeit unterschätzte Value-Titel zu tauschen.

Seite 1: Glamour Stocks gegen Value-Titel tauschen
Seite 2: Wodurch hohe Renditen erzielt werden können und Fazit

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare