Schaden/Unfall: Was im Gewerbebereich am besten läuft

Berater Versicherungen Top News von Detlef Pohl

Assekurata rechnet mit weiter guter Ertragslage

Eine andere Studie dokumentierte im Vorjahr: Die deutschen Kompositversicherer demonstrierten Ertragsstärke (procontra berichtete). In diesem Jahr hat die Assekuranz Rating-Agentur Assekurata das Kompositgeschäft innerhalb ihres „Marktausblicks zur deutschen Versicherungswirtschaft 2019/2020“ beleuchtet (procontra berichtete). Allerdings nichts konkret nur zum Gewerbegeschäft. Die Studie kostet rund 1.250 Euro brutto. Interessenten wenden sich an kerstin.voss@assekurata.de.

Ergebnis: Die Schaden-/Unfallversicherer haben 2018 ihren Wachstumskurs fortgesetzt und „die zunehmende Bedeutung der Sparte gegenüber den Personenversicherern erneut unterstrichen“, sagt Dennis Wittkamp, Fachkoordinator Schaden- und Unfallversicherung bei Assekurata. Die Beitragseinnahmen stiegen um 3,3 Prozent auf 70,6 Milliarden Euro (Vorjahr: 68,2 Milliarden Euro), woran Makler großen Anteil haben (procontra berichtete).

Trotz vergleichsweise hoher Elementarschadenbelastung sprang erneut ein versicherungstechnischer Gewinn in Höhe von 2,6 Milliarden Euro heraus (Vorjahr: 4,5 Milliarden Euro). Sofern massive wetterbedingte Katastrophen ausbleiben, erwartet Assekurata 2019 trotz weiter rückläufiger Kapitalanlageergebnisse eine insgesamt verbesserte Ertragslage.

Seite 1: Produkte und Preis-Leistungs-Verhältnis entscheiden
Seite 2: Die Top-Anbieter in den größten beiden Gewerbesparten
Seite 3: Assekurata beleuchtet betriebswirtschaftliche Aspekte

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare