R+V sichert Risiken für 3D-Druck ab

Investmentfonds Versicherungen Produkte & Personalien von Mailin Bartknecht

Das Versicherungsunternehmen bietet Firmenkunden einen neuartigen Rundumschutz. Neuigkeiten gibt es auch bei der Stuttgarter, ING & AXA, Swiss, Schroders, Savills und KanAm.

R+V sichert Risiken des 3D-Drucks ab

R+V bietet Firmenkunden einen neuen Rundumschutz für Risiken des Additven Druckverfahrens. Bild: studioflara.


Die R+V Versicherung Wiesbaden hat die Betriebs- und Produktionshaftpflichtversicherung für Firmenkunden an neue Risiken der 3D-Drucktechnologie angepasst. „Der 3D-Druck wirft neue Fragen zum Versicherungsschutz auf. Das gilt insbesondere in Bezug auf die Produkthaftung, Produktrückrufe und eventuell eintretende Eigenschäden des Herstellers, weil er seine ursprünglich genutzten Zulieferer nicht mehr in Regress nehmen kann“, sagt Burkhard Krüger, Abteilungsleiter Haftpflicht Firmenkunden. „Als Versicherer des Genossenschaftlichen FinanzVerbunds haben wir daher für unsere Firmenkunden, die Produkte in eigener Regie im 3D-Druckverfahren herstellen oder externe 3D-Druckzentren betreiben, unsere Haftpflichtversicherung umfassend erweitert.“ Ein zentrales Element ist die Mitversicherung von Rechtsverletzungen, zum Beispiel von Marken-, Urheber- und Patentrechten. Außerdem sichert R+V den Nutzungsausfall beziehungsweise den Ersatz vergeblicher Aufwendungen des Abnehmers ab und reduziert die sonst üblichen Ausschlüsse, zum Beispiel hinsichtlich der sogenannten Erprobungsklausel. Im neuen Baustein zur Absicherung von Ansprüchen und Schäden aus der Nutzung von Additiven Druckverfahren (ADV) ersetzt R+V auch Eigenschäden des Herstellers.

Stuttgarter: Nachhaltige Indexrente

Die Stuttgarter Lebensversicherung a.G. hat am 1. Juli 2019 eine nachhaltige Rentenversicherung mit Indexbeteiligung auf den Markt gebracht: die GrüneRente index-safe. Sie bietet eine Altersvorsorge-Sicherheit, attraktive Renditechancen sowie eine umwelt- und sozialverträgliche Anlagepolitik. Mit der GrüneRente index-safe erweitert Die Stuttgarter ihr Portfolio nachhaltiger Altersvorsorgelösungen um eine indexgebundene Variante. Diese ergänzt die bisherigen Varianten klassisch, hybrid und fondsgebunden. Das neue Produkt ist für alle Altersvorsorgeprodukte möglich: BasisRente, RiesterRente, Privatrente, Kindervorsorge und betriebliche Altersversorgung.

ING & AXA: erstes gemeinsames Produkt

Die ING und AXA starten ihre Partnerschaft in Deutschland mit dem ersten von vielen neuen Produkten. So können Kunden der ING Deutschland mit dem „Baufinanzierungs-Schutz“ ab sofort die Rückzahlung des Immobilienkredites für den Todesfall absichern. Stirbt ein versicherter Kreditnehmer, wird die noch bestehende Darlehensschuld auf Basis der vereinbarten Versicherungssumme getilgt und die Hinterbliebenen sind insoweit schuldenfrei. Kunden müssen nur wenige Risikofragen beantworten, um ein individuelles Angebot zu erhalten. Dieses richtet sich nach dem Alter des Versicherten, der Darlehenssumme und der Zinsbindung.

Swiss InsurEvolution: Neuer Zentralvorstand Leben

Die Swiss InsurEvolution Partners Holding AG hat Dr. Claus Mischler zum 1. Dezember 2019 zum Zentralvorstand Leben („Head of Life“) ernannt. Gleichzeitig wurde er vom Aufsichtsrat der myLife Lebensversicherung AG als Vorstand u.a. für die Bereiche Produkte, Aktuariat und IT bestellt. Darüber hinaus übernimmt er noch weitere Vorstandsmandate innerhalb der Swiss InsurEvolution Partners Holding AG. „Wir haben uns in den nächsten Jahren das Ziel gesetzt, insbesondere auch im Neugeschäft in Deutschland sowie in anderen europäischen Märkten, deutlich zu wachsen. Deshalb sind wir sehr froh, dass wir mit Dr. Claus Mischler einen innovativen und sehr erfahrenen Manager aus der Versicherungsbranche gewinnen konnten“, so Martin Vogl, Präsident des Verwaltungsrats der Swiss InsurEvolution Partners Holding AG.

Seite 1: R+V, Die Stuttgarter, ING & AXA, Swiss InsurEvolution
Seite 2: Schroders, Savills, KanAm

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare