Die besten privaten Haftpflichtversicherungen für Familien

Versicherungen Top News Meistgeklickt von Florian Burghardt

Kinder verändern alles. Das gilt auch für die Ansprüche an die private Haftpflichtversicherung. Welche Tarife sich am besten für Familien eignen, hat das Analysehaus Ascore überprüft. Insgesamt befanden sich 121 Policen im Test.

Eltern beschützen ihre Kinder in vielen Lebenslagen. Für die finanzielle Absicherung gibt es an einem guten PHV-Tarif für Familien aber kein Vorbeikommen.

Eltern beschützen ihre Kinder in vielen Lebenslagen. Für die finanzielle Absicherung gibt es an einem guten PHV-Tarif für Familien aber kein Vorbeikommen. Bild: Pixabay

Aus Verbrauchersicht ist die private Haftpflichtversicherung (PHV) die zweitwichtigste Police. Schließlich geht unterwegs oder in der Mietwohnung schnell mal etwas kaputt, dass diese dann ersetzt. Zudem kann es in tragischen Fällen auch zu hohen Personenschäden kommen, ohne deren finanzielle Absicherung der Ruin drohen würde.

Soll eine PHV darüber hinaus auch für die Aktivitäten kleiner Kinder haften, werden häufig noch weitere Leistungsmerkmale interessant. Denn ihre mangelnde Lebenserfahrung und Vorsicht bringt oftmals Risiken hervor, die aus Sicht von Erwachsenen eher unrealistisch sind. „Mit dem Fußball die Terrassentür der Nachbarn ‚geöffnet‘, Saft über ein fremdes Laptop geschüttet oder beim Skaten einen Fußgänger zu Fall gebracht: Alles Fälle, in denen ein ersatzpflichtiger Schaden entsteht“, weiß man beim Analysehaus Ascore, das seit vergangenem Jahr zum Software-Hersteller softfair gehört.

Anhand von 87 Kriterien getestet

Um die Auswahl der passenden Familien-PHV zu erleichtern, hat Ascore die Tauglichkeit von 121 Tarifen auf die Probe gestellt. Geprüft wurden diese anhand von 87 Kriterien. Getestet wurde dabei zum Beispiel

  • ob die Forderungsausfalldeckung auch bei vorsätzlichem Verhalten des Gegners greift.              
  • Ob Schäden an beweglichen gemieteten, geliehenen und gepachteten Sachen bis mindestens 20.000 Euro versichert sind.               
  • Ob der Verlust von privaten, beruflichen und ehrenamtlichen Schlüsseln bis mindestens 100.000 Euro versichert ist.              
  • Ob und in welchem Umfang Schäden durch Drohnen mitversichert sind.               
  • In welchem Umfang Schäden durch nicht gewerbsmäßig betreute Kinder mitversichert sind.              
  • Ob auch Eltern bzw. Großeltern mitversichert sind, wenn diese in einem Pflegeheim leben.             
  • Ob auch Au-pairs und Gastschüler mitversichert sind.                

Eine vollständige Übersicht aller Prüfkriterien gibt es hier. Als Höchstnote im PHV-Rating von Ascore wurden 6 Kompasse vergeben. Insgesamt konnten 27 Tarife von 20 Anbietern (darunter auch Pool- bzw. Makler-eigene Deckungskonzepte) diese Höchstnote erreichen. Sie sind auf Seite 2 dieses Artikels aufgelistet.

Seite 1: 121 Familien-Haftpflichten im Vergleich
Seite 2: Die Testsieger im PHV-Rating von Ascore

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare