„Pflegefinanzierung? Ist mir zu kompliziert.“

profino Berater von Michael Fiedler

Pflegefinanzierung ist zu komplex, gute Betreuung im Pflegefall zu teuer und im Ernstfall wird sich auf die gesetzliche Pflegeversicherung verlassen. So eine Studie über die Einstellung der Generation 55plus zur Pflege. Vermittler sollten das zur gezielten Ansprache verwenden.

Pflegefall, Pflegeabsicherung, Pflegekosten, Pflegeversicherung

Wie die Pflegekosten finanzieren? Die Antwort darauf scheint vielen Bundesbürgern zu kompliziert. Am besten, der Staat springt ein, finden sie. Bild: shutterstock.com

Die Ausgaben für Pflege steigen. Höhere Beiträge zur gesetzlichen Pflegeversicherung sind nicht zu vermeiden, wenn das gegenwärtige System beibehalten wird. Auch der von Pflegebedürftigen zu leistende Eigenanteil steigt. Die ehemalige SPD-Vorsitzende Andrea Nahles wollte den Eigenanteil deckeln und künftige Kostensteigerungen über die gesetzliche Pflegeversicherung absichern lassen.

Mit solchen Ideen trifft man ganz den Nerv vieler Bundesbürger, die sich im Fall der eigenen Pflegebedürftigkeit auf die staatliche Absicherung verlassen wollen. Das zeigte zuletzt auch eine Studie, die die Einstellung der Generation 55plus zum Thema Pflege untersuchte. Auf die Frage „Reichen Ihre finanziellen Mittel aus, um die von Ihnen gewünschte Pflege zu finanzieren“ gaben 54 Prozent der Befragten an, sich auf die staatliche Pflegepflichtversicherung zu verlassen.
Denn sich selbst mit der Pflegefinanzierung zu beschäftigen, ist der Generation 55plus mehrheitlich zu kompliziert (siehe Grafik).

Pflegelücke klarmachen

Versicherungsvermittler sind weiterhin gefordert, Aufklärungsarbeit zu leisten und klarzumachen, dass die gesetzliche Pflegeabsicherung allein nicht ausreicht. Um sich auf typische Beratungssituationen vorzubereiten und zu lernen, wie Pflegenotstand, demographische Entwicklung und Versorgungslücken im Kundengespräch eingesetzt werden können, sollten Vermittler sich fortlaufend weiterbilden. Gelegenheit dazu besteht beispielsweise am 18. Juli 2019 auf profino. Dort erläutert Stephan Schinnenburg (Deutsche Familienversicherung) wie unkompliziert Pflegeabsicherung sein kann und geht auch auf die Rahmenbedingungen in Deutschland ein.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare