US-InsurTech Lemonade greift nach Europa

Digital von Florian Burghardt

Tritt hierzulande bald ein neuer, großer Marktteilnehmer im Kampf um junge, digitalaffine Versicherungskunden auf den Plan? Einem Medienbericht zufolge will Lemonade nach Europa expandieren – und ist dafür schwer gerüstet.

Setzt auf günstige private Sachversicherungen via Smartphone-App: Das US-InsurTech Lemonade.

Setzt auf günstige private Sachversicherungen via Smartphone-App: Das US-InsurTech Lemonade. Bild: Pixabay

Müssen junge Digitalversicherer wie One, Getsafe und Coya zittern? Schließlich könnte bald ein weltweit hochgelobtes InsurTech-Modell den hiesigen Markt erreichen und ihnen Kunden aus der jungen, digitalaffinen Zielgruppe streitig machen.

Die Rede ist vom US-Versicherer Lemonade. Das Unternehmen ist bereits seit dem Jahr 2016 auf dem US-amerikanischen Markt aktiv und bietet vor allem private Sachversicherungen per App an. Laut eigenen Angaben hat der Digitalversicherer mittlerweile rund 500.000 Policen im Bestand und im vergangenen Jahr 57 Millionen US-Dollar Umsatz gemacht. Doch diese Zahlen sollen in naher Zukunft noch deutlich wachsen.

Mit vollen Taschen nach Europa

Denn Lemonade plant den Angriff auf den europäischen Versicherungsmarkt. Das berichtet das Online-Magazin Gründerszene. Dabei helfen sollen Investorengelder in Höhe von 300 Millionen US-Dollar, die Lemonade vor einigen Wochen in einer vierten Finanzierungsrunde von der Softbank Group erhalten hat. Auch weitere Geldgeber haben bereits in Lemonade investiert. Hierzulande beispielsweise die Allianz, allerdings nur mit einer Minderheitsbeteiligung.

In welchen Ländern es losgehen soll, ist laut Gründerszene noch unklar. Das US-InsurTech hat aber bereits in der Vergangenheit gezeigt, dass es keine Konfrontationen mit den deutschen Marktteilnehmern scheut. Allerdings wurde ein möglicher europäischer Markteintritt Lemonades schon vor anderthalb Jahren prognostiziert, als das Unternehmen 120 Millionen US-Dollar an Investorengeldern einsammeln konnte. Passiert ist seitdem noch nichts. Vielleicht reicht das Geld ja diesmal aus.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare