Leben: Was Beratern die Solvabilität sagen sollte

Berater Versicherungen Top News von Detlef Pohl

Wer besonders gut abgeschnitten hat

Fürs Neugeschäft unbedenklich sind aus diesem Blickwinkel bis auf ein Dutzend Gesellschaften alle anderen Anbieter. Neben Europa und Dialog ragen von den Gesellschaften mit maßgeblichem Maklervertrieb auch heraus: Condor (550 Prozent), Dortmunder (523 Prozent), Continentale (514 Prozent), LV 1871 (469 Prozent), Nürnberger (372 Prozent), Swiss Life (365 Prozent), Alte Leipziger (357 Prozent), Barmenia (341 Prozent), Ideal (332 Prozent), Allianz (324 Prozent), Neue Bayerische Beamten (305 Prozent).

Laut Map-Report verfehlen aktuell ein Dutzend Versicherer die 100 Prozent-Marke, die von der Aufsicht vorgegeben ist. „Von Insolvenz sind sie damit aber nicht bedroht, denn es mangelt ihnen nicht an Eigenmitteln, sondern an Risikotragfähigkeit“, erklärt Klages. Gemessen an ihrer aktuellen Bestandsmischung verfügten sie jedoch momentan nicht über ausreichend Kapital.

Anbieter mit hohen Garantiebeständen haben es schwer

Die Schlusslichter Rheinland mit 22,6 Prozent und Frankfurt Münchener mit 4,8 Prozent befinden sich beide im Run-off. Auch Lebensversicherer wie Neue Leben, Münchener Verein, Bayerische Beamten oder Landeslebenshilfe haben mit zu niedrigen Solvenzquoten zu kämpfen. „Mittelfristig gehen wir davon aus, dass der Trend zu Produkten ohne nennenswerte Garantien die Solvabilität weiter verbessert, denn die Kapitalanforderungen unter Solvency II werden risikobasiert ermittelt“, sagt Klages. Sinkt also das Zinsrisiko eines Versicherers, gelte das auch für seinen Kapitalbedarf.

Erst kürzlich hatte der Map-Report Renditen und Leistungen von Klassik-LV-Policen unter die Lupe genommen (procontra berichtete). Die Untersuchung „Solvabilität im Vergleich 2009 bis 2018“ wirft nun ein weiteres Schlaglicht auf die Branche. Zu Jahresbeginn hat die Franke und Bornberg Research GmbH den Geschäftsbereich Map-Report übernommen. Das aktuelle Heft kostet 363 Euro. Interessenten wenden sich an service@fb-research.de.

LV-Check von procontra hilft Maklern bei Einordnung

In der Regel müssen Makler bei der Marktrecherche selbst den Überblick über die wichtigsten Kennziffern gewinnen, die in den Geschäftsberichten verstreut sind. Hier hilft der „LV-Check“ von der procontra-Redaktion. Er enthält jeweils über 50 Bilanzkennzahlen des letzten Geschäftsjahres und liefert ausführliche Informationen und Analysen rund um die Finanzkraft und Geschäftsentwicklung (procontra berichtete). Der LV-Check 2019 erscheint im Herbst. Leser können sich hier vormerken lassen (Kostenpunkt: rund 48 Euro).

Seite 1: Quote ist nicht gleich Quote
Seite 2: Wer besonders gut abgeschnitten hat