Blogger und Influencer: Das sind Ihre neuen Kunden!

Unternehmerversicherung Berater von Beatrix Altmann

Wurden Influencer und Blogger noch vor einigen Jahren belächelt, hat sich heute für viele hier nicht nur ein neues Geschäftsfeld eröffnet – es ist auch eine Zielgruppe, die Makler nicht aus den Augen lassen sollten.

Influencer und Blogger bilden eine Zielgruppe, die Makler nicht aus den Augen lassen sollten. Bild: shutterstock.com/ Disobeyart

Fakt ist: Influencer Marketing wird sich in den nächsten Jahren noch sehr weit verbreiten und sich als ein fester Bestandteil der Werbewelt etablieren. Denn bereits jetzt sieht man überall Erfolge, die Unternehmen mit den Kampagnen von Influencern und Bloggern erreicht haben.

Das hat einen Grund: Influencer sind nahbarer als Stars und eignen sich daher für die Werbeindustrie perfekt als Testimonials. Längst hat sich das „Bloggen“ als ein eigener Berufszweig etabliert und zunehmend wird Influencer-Marketing in den Lehrplänen der Hochschulen und Universitäten aufgenommen. Das Berufsbild des Influencers, der seine Social-Media-Beliebtheit ausnutzt, um erfolgreich Produkte zu bewerben, ist mittlerweile so normal, wie ein Studium als Journalist oder eine Ausbildung als Grafik-Designer.

Darum ist eine Blogger-Versicherung wichtig

Dass diese Art der Werbung durchaus erfolgreich sein kann, beweist eine aktuelle Bitkom-Studie: Neun Prozent der Social-Media-User gaben an, dass sie schon einmal ein von einem Influencer empfohlenes Produkt gekauft hätten.

Doch wer in sozialen Netzwerken postet und Produkte bewirbt, kann nicht nur „Kohle scheffeln“. Im Gegenteil: Für nur wenige geht dieser Traum in Erfüllung. In der Realität ist der Alltag eines Influencers auch harte Arbeit und mit Pflichten verbunden. Dazu gehört eben auch eine richtige Absicherung. Denn veröffentlichen Blogger oder Influencer auf ihren Social-Media-Portalen versehentlich Bilder und Zitate, die nicht für diesen Zweck freigegeben sind, kann es für sie teuer werden. Auch Rufschädigung durch falsche Infos und Zitate können Schadenersatzforderungen verursachen, die existenzbedrohend sind. Zudem kann ein Hacker-Angriff Ihren Blog lahmlegen. Eine Abmahnung droht, wenn ein bezahlter Artikel nicht klar genug als Anzeige gekennzeichnet wurde.

Die häufigsten Gefahren für Influencer und Blogger

Blogger und Influencer setzen andere Prioritäten als KMU – für sie sind ein Wasserrohrbruch, der Ausfall der Lieferkette oder eventuelle Naturgewalten weniger furchteinflößend als die DSGVO und drohende Hackerangriffe. Daher sollten sie explizit und vor allen Dingen zeitgemäß beraten werden. Das sind die häufigsten Gefahren für Influencer und Blogger:

  • Abmahnungen
  • Urheberrechtsverletzungen
  • Reputationsschäden
  • Einbruchdiebstahl
  • Schadenersatzforderungen
  • Cyberattacken und Datenklau

Wie Sie die Zielgruppe erreichen und richtig ansprechen, wurde bereits sehr ausführlich in dem procontra-Artikel „Privat und Gewerbe: So erreichen Sie die Generation Y“ dargelegt.