Eurosolid-Pleite: Wie schlimm trifft es die Stuttgarter?

Versicherungen Top News Meistgeklickt von Michael Fiedler

Die Pleite von Photovoltaikbetreiber Eurosolid hat ein Nachspiel für die Stuttgarter Lebensversicherung. In Medienberichten ist von 40 Mio. Euro Schaden zu lesen. Doch stimmt das auch? procontra hakte bei der Stuttgarter nach.

Solaranlage Stuttgarter Darlehen Eurosolid

Wie hoch ist der Schaden für die Anleger der insolventen Eurosolid wirklich? (Symbolbild) Bild: shutterstock.com / PhuShutter

Anfechtung, Schadenersatz, Widerruf – diesen Dreiklang mag bei der Stuttgarter Lebensversicherung a.G. sicher niemand gern. Doch seit Donnerstag muss sich der Versicherer auf eine Häufung dieses Dreiklangs einstellen. Grund dafür ist ein Urteil des OLG Stuttgart (6 U 173/18).

In dem Verfahren wurde das Berufungsbegehren der Stuttgarter gegen Entscheidungen der Vorinstanzen verhandelt. Dabei ging es um Entscheidungen der 8. Zivilkammer des Landgerichts Stuttgart, in denen jeweils festgestellt worden war, dass die Kläger die Darlehen nicht weiter bedienen müssen, und in denen die beklagte Versicherung Zug um Zug gegen Übergabe der Photovoltaikanlagen zur Rückzahlung der von den Klägern aus eigenen Mitteln geleisteten Zahlungen verurteilt worden war. Dagegen richtete sich die Berufungsklage der Stuttgarter, die am 30. April 2019 zurückgewiesen wurde.

Verbundenes Geschäft oder nicht?

Hintergrund der Klagen ist die Pleite des Photovoltaikanlagenbetreibers Eurosolid. Dieser verkaufte Investoren Solaranlagen, die jeweils 50.000 Euro kosteten. Für die Finanzierung bot die Stuttgarter Darlehen an, die mit den Einnahmen aus der Solaranlage getilgt werden sollte. Auch andere Modelle in Kombination mit einer Rentenversicherung oder Bausparvertrag waren möglich.
Doch die Erträge entwickelten sich nicht wie gehofft. Eurosolid musste Insolvenz anmelden. Die Anleger hingegen versuchen, sich an der Stuttgarter schadlos zu halten.

Dafür muss aber klar sein, welche Rolle der Versicherer bei dem Geschäft spielte. Die Stuttgarter sieht sich als reine Darlehensgeberin. Als solche sei man „nicht für die von Investoren erhoffte Rentabilität verantwortlich“, hieß es noch im Juni 2018 als das Landgericht Stuttgart diese Auffassung bestätigte.

Das OLG lehnte diese Sicht aber ab. Die Richter betonten, dass die Stuttgarter eben nicht als reine Darlehensgeberin aufgetreten ist. Vielmehr habe sie für das Anlagekonzept Werbung gemacht und den Eindruck erweckt, das Konzept auch geprüft zu haben. Die Versicherung hätte darüber aufklären müssen, welche Risiken bestehen und dass das Konzept auf ungeprüften Angaben der Firma Eurosolid basierte.

Seite 1: Verbundenes Geschäft oder nicht?
Seite 2: Wie hoch ist der Schaden wirklich?

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare