DIA: Dynamisierung der Riester-Förderung überfällig

Berater Top News von Detlef Pohl

Weiterer Vorschlag: Die Obergrenze für den förderfähigen Beitrag sollte auf vier Prozent der jeweils geltenden Beitragsbemessungsgrenze der Rentenversicherung (West) dynamisiert werden, um die Schließung der Rentenlücke wieder zu ermöglichen. Der Höchstbetrag ist seit Einführung der Riester-Rente eingefroren.

Das führte sowohl real als auch in Relation zur Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung zu einer Entwertung. „In der Folge stoßen immer mehr Sparer an den 'Riester-Deckel' und können ihre Rentenlücke nicht mit Hilfe der Riester-Rente schließen“, so Morgenstern.

Auch BVI mit Reform-Vorschlägen

Allerdings sei die Riester-Rente schon heute weitgehend standardisiert. Verbesserungen sieht der BVI Bundesverband Investment und Asset Management in einer Stellungnahme zum künftigen Standard-Riester lediglich in sechs Punkten, die sich zum Teil mit den DIA-Vorschlägen decken:

  • Ausweitung des Kreises der Förderberechtigen,
  • Vereinfachung der Fördersystematik und Erhöhung des Förderrahmens,
  • Verzicht auf den Zulagenantrag/ Vereinfachung der Zulagenverwaltung,
  • Flexibilisierung der Beitragsgarantie,
  • möglichst umfassende elektronische Abwicklung für mehr Effizienz und weniger Bürokratie,
  • Wohn-Riester optional in allen Angeboten ausgestalten.

Seite 1: Zulagen nur noch für Geringverdiener?
Seite 2: So soll Riester besser werden

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare