Cyber: Diese 3 Versicherer sind relevanter als Wikipedia

Versicherungen Top News Meistgeklickt von Michael Fiedler

Cyber: Boom ohne Abschluss?

Viele Versicherer wollen sich im Geschäftsfeld der Cyberpolicen etablieren und den vergleichsweise noch jungen Markt erobern. Und das lassen sich die Versicherer durchaus etwas kosten. Wer beispielsweise mit dem Keyword „Cyberversicherung“ Werbung auf Google schaltet, muss dafür knapp 10 Euro zahlen – pro Klick wohlgemerkt. Damit zählt das Keyword „Cyberversicherung“ zu den teuren Schlagworten in der Versicherungsbranche. Zum Vergleich: Für die Keywords „Haftpflichtversicherung“ oder „Berufsunfähigkeitsversicherung“ zahlt man ca. 9 Euro, „Kfz-Versicherung“ schlägt mit fast 18 Euro zu Buche, während „Rechtsschutzversicherung“ keine 6 Euro pro Klick kostet.

Cyber: Wer führt im Google-Ranking?

Um im Internet erfolgreiche Webseiten zu platzieren, ist allerdings mehr nötig, als nur Werbung zu schalten. Welchem Versicherer das am besten gelingt, lässt sich ebenfalls über Google auswerten. Analysiert man die Search Engine Result Pages (SERPs) der Suchmaschine, ergibt sich folgende Rangliste, der Relevanz nach absteigend sortiert:

  • Ergo mit Geschäftskunden-Produkte / Cyberversicherung
  • Axa mit Cyberversicherung für Geschäftskunden
  • Hiscox mit Cyberversicherung für Geschäftskunden
  • Wikipedia mit dem Eintrag für „Cyber-Versicherung“
  • Finanzchef24 mit Cyberversicherung
  • HDIglobal mit Cyberversicherung
  • GDV mit „Das leistet eine Cyberversicherung“
  • HDI mit Firmenkunden / Cyberversicherung
  • Finanzscout24 mit Ratgeber / Cyberversicherung
  • Franke-Bornberg mit „1. Rating für Cyber-Versicherungen“

Seite 1: Cyber: Risikobewusstsein gestiegen
Seite 2: Cyber: Boom ohne Abschluss?

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare