Altersvorsorge: Fondspolicen müssen mehr leisten

profino Berater von Michael Fiedler

Sollen Fondspolicen das „Zugpferd“ in der Lebensversicherung sein, müssen ihre Kapitalanlagen mehr leisten, so eine Studie. Wo Ansatzpunkte liegen.

Fondspolicen Lebensversicherung Vertrieb Beratung Altersvorsorge

Sollen Fondspolicen das "Zugpferd" der Lebensversicherung sein, müssen sie mehr leisten. (Symbolbild) Shutterstock.com / Conny Sjostrom

An zusätzlicher privater Altersvorsorge führt kein Weg vorbei. Bereits jetzt sehen Branchenexperten die gesetzliche Rentenversicherung an ihrer Belastungsgrenze angekommen. Wer zusätzlich vorsorgen will, soll die Chancen des Kapitalmarkts nutzen, heißt es gern. Doch Chancen bedeuten auch Risiken und die scheut man hierzulande mehr als anderswo. Ohne Garantien scheint Altersvorsorge in Deutschland eher schwer vermittelbar. Dabei muss aber grundsätzlich unterschieden werden, ob Garantien in der Ansparphase oder in der Rentenphase im Produkt stecken. Kosten verursachen beide Varianten.

Fondspolicen: Sicherheit und Performance verbunden

„Fondsgebundene Renten- und Kapitallebensversicherungen bieten im aktuellen Zinsumfeld für die Versicherten große Vorteile, weil diese Policen das Bedürfnis nach Sicherheit und Performance verbinden können", so Dr. Tobias Schmidt, Vorstandschef der Frankfurt-Fondsexperten AG (f-fex AG).
Doch viele Versicherer würden das Potenzial nicht ausschöpfen. Die Policen würden unter ineffizientem bzw. kaum vorhandenem Management des Anlagestocks leiden, kritisierte Schmidt.

Fondswechsel: Ausnahme?

Das Problem benannte Schmidt gegenüber procontra so: „Beim Vertragsabschluss werden ein oder mehrere Fonds ausgewählt und diese werden dann über Vertragslaufzeit regelmäßig bespart - ein Fondswechsel ist nach wie vor eher Ausnahme."
Um die Wertanlagen zu verbessern, ist laut Schmidt eine laufzeitgerechte Portfolioallokation sowie die kontinuierliche Qualitätsprüfung der eingesetzten Fonds ebenso notwendig, wie der laufende Abgleich von Portfoliorisiko und Risikotragfähigkeit des Kunden.
Denn nicht zu vergessen: Angemessenheits- und Geeignetheitsprüfung sind auch bei Fondspolicen Pflicht.

Doch wie kann ein Vermittler das Fondsportfolio beurteilen? Darüber spricht Prof. Michael Hauer vom Institut für Vorsorge- und Finanzplanung (IVFP) mit Dr. Oliver Horn (Bereichsleiter Produktsteuerung Leben bei Ergo) in der nächsten Folge von ERGO Makler-TV.
Dabei wird auch auf die steuerlichen Besonderheiten eingegangen und diskutiert, welcher Stellenwert dem Ablaufmanagement eingeräumt werden sollte.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare