Lebensversicherung: Was Garantien an Rendite kosten

Berater Versicherungen Top News Meistgeklickt von Detlef Pohl

Moderne Lebensversicherungsprodukte mit intelligenter Garantie haben Zukunft. Doch Berater müssen sie nicht nur verstehen, sondern ihren Kunden auch die Kosten auseinandersetzen. Das ist nicht so einfach, daher gibt es hier Hilfestellung vom Experten.

Marc Glissmann hat bei unterschiedlichen Garantiemodellen unterschiedliche Kosten – gemeint ist die entgangene Rendite - beobachtet. Das hängt mit der jeweiligen Konstruktion des Modells zusammen, sagt der Experte.

Marc Glissmann hat bei unterschiedlichen Garantiemodellen unterschiedliche Kosten – gemeint ist die entgangene Rendite - beobachtet. Das hängt mit der jeweiligen Konstruktion des Modells zusammen, sagt der Experte. Bild: Pohl

Die meisten „gefühlt fondsgebundenen“ Produkte mit Garantie basieren auf der klassischen Lebens- oder Rentenversicherung. „Produkte, die ohne Klassik (= Deckungsstock) auskommen, sind noch immer die absolute Ausnahme“, sagte Marc C. Glissmann während seines Vortrages beim Fachkongress 2019 der Maklergenossenschaft Vema. Grund: Das Kernelement klassischer Produkte, der Risikoausgleich im Kollektiv und in der Zeit, soll erhalten bleiben, ergänzte der geschäftsführende Gesellschafter und Mitbegründer der infinma Institut für Finanz-Markt-Analyse GmbH.

Die Garantie werde hingegen reduziert, etwa auf den Erhalt einer endfälligen Garantie. Diese Reduktion werde häufig fälschlicherweise als Abschied von der Klassik verstanden. Im Folgenden ging Glissmann vor einigen hundert Partner-Maklern der VEMA auf die unterschiedlichen Produktentwicklungen und Garantiemodelle ein.

Jegliche Garantie kostet Rendite

Einige sind wegen der Niedrigzinsphase und starker Schwankungen auf den Kapitalmärkten im Neugeschäft schon wieder ganz oder teilweise vom Markt verschwunden. Glissmann nannte hier insbesondere Variable Annuities, indexierte Tranchenprodukte, Höchststandsfonds-Systeme und einige der With-Profits-Produkte. Andere kämen auch immer stärker unter Druck, insbesondere konventionelle Klassik-Policen mit Garantieverzinsung.

Nicht überraschend: Jegliche Garantie kostet Rendite, also Geld. Allerdings je nach Garantiemodell auch unterschiedlich viel. Dabei geht es um eine möglicherweise entgangene Rendite des Kunden, die auf die Konstruktion des Garantiemodells (Opportunitätskosten) zurückzuführen ist. „Eine echte Kostendiskussion innerhalb der Garantiemodelle ist eine sehr komplexe Angelegenheit“, schränkte Glissmann ein.

Seite 1: Produkte ohne Klassik noch immer die Ausnahme
Seite 2: Vor- und Nachteile von Indexpolicen
Seite 3: Dynamische Wertsicherungsmodelle
Seite 4: (i)CPPI-Garantiemodelle und neuere Hybridmodelle

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare