Gothaer: BdV erwirkt Urteil gegen Riester-Tarif

Versicherungen von Florian Burghardt

Bei der Gothaer befinde man sich derzeit noch in einer detaillierten Prüfung des Urteils und würde im Anschluss daran über den Gang in die Berufung entscheiden. Das erklärte eine Sprecherin des Unternehmens auf procontra-Nachfrage. Aus diesem Grund könne man aktuell zu Einzelheiten keine Stellung nehmen. Allerdings sei der beanstandete Tarif immerhin vom Bundeszentralamt für Steuern als zuständiger Behörde zertifiziert worden.

Eine Aussage gab es dann allerdings doch und zwar zur genannten Höhe der Abschlusskosten. „Die vom Bund der Versicherten kritisierte Höhe der Abschlusskosten von 160 Promille basieren auf einer einseitigen Darstellung der Kostenermittlung des BdV. Tatsächlich berechnen wir von den Beiträgen und Zulagen unserer Kunden 25 Promille Abschlusskosten, allerdings fallen zusätzliche Abschlusskosten abhängig von der Performance der zugrunde liegenden Kapitalanlage an“, so die Sprecherin.

Eine sehr gute Fondsperformance würde in der Folge also auch zu höheren Abschlusskosten führen, aber eben auch zu deutlich höheren Leistungen für den Kunden, entgegnet man bei der Gothaer. Außerdem sei nicht die Höhe der Abschlusskosten Gegenstand des Urteils gewesen, sondern ausschließlich deren Verteilung über die Vertragslaufzeit.

Seite 1: BdV erwirkt Urteil gegen Gothaer Riester-Tarif „ReFlex“
Seite 2: Das sagt die Gothaer