DSGVO-Umsetzung: 1,5 Millionen Arbeitsstunden

Berater von Michael Fiedler

Die Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) hat Makler und Finanzanlagenvermittler 1,5 Millionen Stunden Arbeitsaufwand gekostet. Zuviel aus Sicht des AfW, der nicht mit Kritik spart. Der Bundesdatenschutzbeauftragte will die DSGVO „entschlacken“.

DSGVO Datenschutz Recht Persönlichkeitsrecht

Erreicht die Kritik an der DSGVO die richtigen Stellen? shutterstock.com / nnattalli

Der Bundesverband Finanzdienstleistungen (AfW) kritisierte bereits mehrfach den Aufwand, der mit der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einhergeht. Nun legte der Verband nach und verwies darauf, dass Makler oder Finanzanlagevermittler durchschnittlich 34 Stunden für die Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) benötigt hätten.

1,5 Millionen Stunden DSGVO-Umsetzung

„34 Stunden durchschnittlicher Zeitaufwand pro Makler bedeutet, dass allein alle registrierten Makler die unglaubliche Zahl von 1.587.732 Stunden für die Umsetzung der DSGVO aufgewandt haben“, so Rechtsanwalt Norman Wirth, Geschäftsführender Vorstand des AfW und selbst ausgebildeter Datenschutzbeauftragter. „Gesamtwirtschaftlich erscheint der Aufwand Dimensionen zu haben, der durch die Politik doch sehr zu hinterfragen und auszuwerten sein sollte. Riesiger Aufwand, immer noch große Unsicherheit und geringe Akzeptanz in der Bevölkerung – das sollte zu denken geben.“

DSGVO „entschlacken“

Passender Adressat dieser Forderung könnte Ulrich Kelber sein. Der SPD-Politiker ist Bundesdatenschutzbeauftragter und seinem Wort wird wohl bei der Evaluierung der DSGVO besonderes Gewicht beigemessen. Kelber sprach sich jüngst dafür aus, die Kritik an „einer wenig zielgerichteten Bürokratisierung ernst zu nehmen und genau hinzuschauen, an welchen Stellen die DSGVO entschlackt werden kann, ohne dabei den Datenschutz zu schwächen.“
Material, um „genau hinzuschauen“ dürfte genug vorliegen: Bei den deutschen Aufsichtsbehörden sind seit dem 25. Mai 2018 gut 27.000 Beschwerden eingegangen und es wurden mehr als 12.000 Datenschutzverletzungen gemeldet.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare