Allianz verzeichnet Rekordgewinn

Versicherungen von Florian Burghardt

Die internationale Allianz Gruppe gab nun Auskunft über ihr sehr erfolgreiches Geschäftsjahr 2018. Welche Bereiche maßgeblich dazu beitrugen und welches Ziel sich die Münchener für 2019 gesteckt haben.

Die Allianz SE verzeichnete im Geschäftsjahr 2018 das beste operative Ergebnis ihrer Geschichte.

Die Allianz SE verzeichnete im Geschäftsjahr 2018 das beste operative Ergebnis ihrer Geschichte. Bild: Allianz

„Wir haben den höchsten Jahresüberschuss der letzten zehn Jahre erzielt – trotz eines sehr volatilen Marktumfelds, besonders im vierten Quartal”, sagte Oliver Bäte, Vorstandsvorsitzender der Allianz SE, bei der Präsentation der Geschäftszahlen für das Jahr 2018.

Das vergangene Geschäftsjahr stand aber nicht nur für einen hohen Jahresüberschuss zur Freude der Aktionäre (7,5 Milliarden Euro gegenüber 6,8 Milliarden Euro in 2017), sondern auch für einen Anstieg des Gesamtumsatzes auf 130,6 Milliarden Euro (+3,5 Prozent) sowie das höchste operative Ergebnis in der Geschichte der internationalen Allianz Gruppe. Letzteres kletterte auf 11,5 Milliarden Euro und wuchs damit um 3,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Anvisiert war ursprünglich ein Zielkorridor von 10,6 bis 11,6 Milliarden Euro.

Gewinnbringer Schaden/Unfall

Maßgeblich dazu beigetragen hat der Geschäftsbereich Schaden- und Unfallversicherung. Hier konnten die Münchener nicht nur bei den Beitragseinnahmen wachsen (53,6 gegenüber 52,3 Milliarden Euro in 2017), sondern ebenfalls ihr operatives Ergebnis deutlich verbessern (gesamt 5,7 Milliarden Euro, +13,3 Prozent).

Eine wichtige Rolle spielte dabei, laut Allianz, das Ausbleiben von Großschäden aus Naturkatastrophen auf internationaler Ebene. In diesem Zusammenhang konnte auch die Schadenkostenquote von 95,2 auf 94,0 Prozent verbessert werden. Nur auf Deutschland bezogen hatte es sich bei 2018 hingegen um ein besonders schweres Sturmjahr gehandelt.

LV/KV: Frankreich stört den Erfolg

In der Lebens- und Krankenversicherung stand ein leicht verbesserter Neugeschäftswert von 2,1 Milliarden Euro zu Buche (2017: 1,9 Milliarden Euro). Dazu hätte laut Unternehmensangaben vor allem die Umstellung auf kapitaleffiziente Produkte beigetragen. Das operative Ergebnis ging allerdings von 4,4 Milliarden Euro in 2017 auf nun 4,2 Milliarden Euro zurück. Dafür maßgeblich war das vierte Quartal 2018, insbesondere durch ein niedriges versicherungstechnisches Ergebnis in Frankreich.

Vorbehaltlich unvorhergesehener Ereignisse strebt die Allianz Gruppe für das Geschäftsjahr 2019 ein operatives Ergebnis in Höhe von 11,5 Milliarden Euro an, plus/minus 500 Millionen Euro.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare