Wenn Schnee die An- oder Rückreise verhindert

Versicherungen von Detlef Pohl

Wenn pünktliche Rückkehr zum Arbeitsplatz gefährdet ist

Versicherungsschutz ist bei Wetterunbilden vor Ort also nur bedingt möglich – andernfalls wären Policen wohl unbezahlbar. Wer unterwegs feststeckt und länger als geplant von zu Hause wegbleibt, sollte unverzüglich dem Arbeitgeber mitteilen, wann man voraussichtlich wieder am Arbeitsplatz erscheint. Arbeitnehmer sind zunächst einmal selbst dafür verantwortlich, dass sie ihre Arbeit pünktlich beginnen können - sie tragen das sogenannte Wegerisiko. Im Normalfall heißt das: Auch bei zugeschneiter Passstraße, Stau oder Streik muss man dafür sorgen, rechtzeitig im Büro zu sein.

Wer trotzdem zu spät kommt, kann aber nicht einfach abgemahnt oder gar fristlos gekündigt werden. Voraussetzung: Er kann glaubhaft machen, alles versucht zu haben, um pünktlich zu sein, und für schnelle Information in der Firma gesorgt hat. Der Arbeitgeber kann nicht verlangen, die versäumte Zeit nachzuholen – außer bei einem Überstundenkonto, so der DGB - und auch den Lohn nicht kürzen. Wie vom Deutschen Anwaltverein zu hören ist, können sich beide Seiten aber auf Nacharbeit einigen oder die versäumten Tage vom Jahresurlaub abziehen.

Was bei Kfz- und anderen Sach/Haftpflichtschäden gilt

Wenn unterwegs das eigene Auto von einer Dachlawine begraben wird, greift die Kfz-Vollkaskoversicherung. Für andere denkbare Missgeschicke hat der GDV Tipps ins Internet gestellt. Eine gute Übersicht bietet auch die Stiftung Warentest.

Seite 1: Zu viel Schnee ist nicht versichert
Seite 2: Wenn die pünktliche Rückkehr zum Arbeitsplatz gefährdet ist

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare