Die meistgenutzten Gewerberechner

Berater Maklers Lieblinge Top News von Detlef Pohl

Eine neue Studie weist die meistgenutzten Online-Vergleichsrechner für Gewerbeversicherungen aus. Solche Vergleiche sind schwierig, weil viele Absicherungsdetails einer einzelnen Firma durch das grobe Raster fallen können. Eine Kurzanalyse.

Gewerberechner_Software_Vergleich_Gewerbe_Sach

Diese Rechner werden nicht mehr genutzt. Welche stattdessen im Gewerbesachbereich bei Maklern besonders beliebt sind. pixabay / ludi

Immer mehr Gewerbevergleichsanbieter werden aktiv. Sie sorgen bei Firmenversicherungen für mehr Transparenz. Doch vergleichen lässt sich im Prinzip nur der Standard einer Firma einer bestimmten Branche. Auf Spezialitäten sind die Algorithmen nicht eingestellt. Vielfach dürften daher die Vergleichsrechner eher als erste Orientierung für Firmenchefs dienen.

Laut der Studie „Gewerbliches Schaden-/Unfallgeschäft 2018“ von der der BBG Betriebsberatung, an der sich 258 Makler und Mehrfachagenten beteiligt haben, stehen Handwerk (51,6 Prozent), Dienstleister (50 Prozent) und Freiberufler (48,4 Prozent) im Fokus der unabhängigen Vermittler (procontra berichtete).

Obwohl der Konditionenvergleich im Gewerbegeschäft schwierig ist, arbeiteten 2017 laut Studie 51,8 Prozent mit einem Online-Vergleichsrechner. In diesem Jahr wollen es 64,2 Prozent tun. 41 Prozent nutzen Online-Rechner der Versicherer.

Vergleich und Beratung schließen sich nicht aus

Am meisten frequentiert wurden 2017 die Online-Vergleichsrechner „Softfair Gewerbelotse“ (38,2 Prozent), gefolgt von „Fonds Finanz“ (33,3 Prozent), der Maklergenossenschaft Vema (31,4 Prozent) und „Finanzchef24.de“ (21,6 Prozent) – siehe Grafik. Interessant: Erhebliche Marktmacht hat damit der Pool Fonds Finanz, dessen Gesellschafter Norbert Porazik und Markus Kiener Ende 2017 alle Anteile von Softfair übernommen hatten und die Finanzsoft GmbH gründeten, die alleiniger Gesellschafter der Softwarefirma ist.

Finanzchef24 und Gewerbeversicherung24 (19,1 Prozent) folgen in der Gunst schon mit gehörigem Abstand. Sie arbeiten selbst als Versicherungsmakler. Die Zahl der Angebote und Sparten wächst ständig. Finanzchef24 hat derzeit nach eigenen Angaben „über 46 Versicherer" gelistet, namentlich ausgewiesen sind auf der Homepage aber nur 37. Gewerbeversicherung24 und Softfair kooperieren jeweils mit etwa 30 Anbietern.

Damit wird die Gewerbeabsicherung zunehmend online vergleichbar. Wer als Unternehmer genau weiß, was er braucht, hat durch den Vergleich Vorteile. Doch viele Mittelständler können das eben nicht abschätzen und benötigen Beratungsbedarf. Daher ist beispielsweise von Finanzchef24 zu hören, dass man sich vom Vergleicher zum Makler entwickele. Wichtig sei dabei die genaue Kenntnis der Betriebsart.

Das Angebot an Branchenlösungen nimmt zu. Dahinter verbirgt sich meist Versicherungsschutz nach dem Baukastenprinzip mit obligatorischen und freiwilligen Modulen, die speziell auf die jeweilige Branche zugeschnitten sind.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare