moneymeets will mit Robo-Advice punkten

Berater von Florian Burghardt

Nachdem die Weitergabe von Provisionen nahezu vollständig verboten ist, will sich moneymeets anderweitig profilieren. Mit der, laut eigenen Angaben, größten digital verfügbaren Tarifauswahl bläst das Unternehmen zum Angriff auf Check24 und Co.

Aus den Tarifen von über 160 Versicherern will der Robo-Advisor von moneymeets das beste PHV-Angebot für seine menschlichen Kunden finden.

Aus den Tarifen von über 160 Versicherern will der Robo-Advisor von moneymeets das beste PHV-Angebot für seine menschlichen Kunden finden. Bild: Tumisu/Pixabay

Mit der IDD-Umsetzung in deutsches Recht wurde auch das Provisionsabgabeverbot verankert. Vermittler, die dieses bislang in ihr Geschäftsmodell integriert hatten, mussten umdenken. So auch das InsurTech moneymeets, das speziell mit dem Geschäftsmodell der Provisionsweitergabe an seine Kunden Bekanntheit erlangt hatte.

Moneymeets ist als Online-Makler tätig, möchte sich aber anscheinend erneut von der breiten Konkurrenz in diesem großen Teich abgrenzen. Dafür setzt das Unternehmen neben der mittlerweile üblichen digitalen Vertragsverwaltung auf einen Robo-Advisor. Dieser soll die Kunden bei der Umdeckung bestehender Policen beraten und darüber hinaus Bedarf an weiteren Tarifen entdecken und entsprechende Produkte empfehlen.

Über 160 Versicherer im Vergleich

Aktuell werden über den Robo-Advisor nur Privat-Haftpflichtversicherungen (PHV) vermittelt. Bis Mitte des Jahres sollen noch die Produktbereiche Hausrat, Rechtsschutz, Wohngebäude und Unfall folgen. „Wir haben Anbindung an insgesamt mehr als 160 Versicherer. Das bei moneymeets abgedeckte Spartenangebot ist das größte derzeit digital verfügbare“, erklärte ein Sprecher des Unternehmens auf procontra-Nachfrage.

Notwendig ist dazu zunächst die konkrete Eingabe der bestehenden PHV. Neben dem Anbieter müssen auch das Abschlussjahr, der Tarifname und der Beitrag samt Zahlweise genannt werden. Danach erhält der Nutzer einen Vergleich, der zu mehreren Leistungskriterien wie zum Beispiel Schlüsselverlust oder Forderungsausfall in Prozentangaben aussagt, wie viel Potenzial der eigene Tarif zum Toptarif aus der Datenbank aufweist. Über die weiterführenden Funktionen kann dieser dann direkt abgeschlossen werden.

Auf die Frage, wie es ein Robo-Advisor eigentlich mit der Erstinformation hält und mit Hinweis auf den langwierigen Streit des BVK mit Check24, heißt es von Seiten moneymeets: „Die Erstinformation ist an unterschiedlichen Stellen im Portal – sowohl der Robo-Advisor-Strecke vorgelagert als auch in der Robo-Strecke selbst – prominent platziert. Dadurch erfährt der Nutzer sehr früh und transparent, dass moneymeets als Makler fungiert.“

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare